Drei Worte ...

von Annelie Kelch
Mitglied

Der warme Wind stupst sacht die Blätter der Bäume und Gräser an:
Sie leben auf und schunkeln miteinander …

Von meiner Bank aus zähl' ich die Türme am anderen Ufer:
fünf kühne Recken, die sich zum Himmel strecken …

Der Fluss kommt in Bewegung: ein knallgelbes Ruderboot naht.
17 Mann – nebeneinander zu zweit und auch wie die Orgelpfeifen …

Am Heck steht breitbeinig der Steuermann und schreit Kommandos:
Sie schwirren übers Wasser und erschrecken die kleinen Wellen …

Ein weiteres Boot folgt, tuckert gemächlich vor sich hin:
weiß und winzig -; mir kommt die Isetta von 1955 in den Sinn,
Leergewicht 350 Kilogramm.

Dem grünen Riesen gegenüber sitz' ich; er spendet wankelmütige
Schatten der Gegenwart aus Chlorophyll …

Im Aug' die schön geschwungene Trave-Brücke, denk' ich an Praha
(Prag) und an die Moldau – sie mündet in meinen lieben Elbefluss …

Die Weißdornhecke, den kleinen Pfad säumend, ist längst verblüht.
Mir schwimmen drei Worte ins Gedächtnis :"Daliah* has gone …"

Ihr Mann sprach sie am Telefon zu ihrem Manager,
nachdem sie gestorben war. - Sie besuchen mich tagtäglich ...
Sie wollen mir nicht mehr aus dem Sinn: "Daliah has gone …"

Niemand sieht meine Tränen – ich trage die große schwarze
Sonnenbrille. - Kummer macht blind; ich weiß nicht, womit
andere Menschen gedanklich beschäftigt sind …

„Mit Rudern“, säuselt der Wind, „es muss vorangehen, Kind!“

Mein blinder Abendblick schweift übers Wasser: Trave und Moldau
fließen vereint und lächeln mir zu mit Lippen aus Schaum.

Am Ufersaum schaukeln kleine Schiffe zum Lied des Frühlings,
und in den Scheiben gegenüberliegender Häuser spiegelt sich
Abendsonne - Idylle pur.

Der Grenzbaum fällt Punkt 18:15 Uhr. - Das Kummerschiff legt an
und lässt seinen Anker in mein Herz fallen;
Wehmut klettert über die wild wuchernde Uferböschung ...
Sie neigt sich über mich und flüstert mir zu: "Daliah has gone ..."

15. Juni 2017

*Daliah - es handelt sich um die Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi, die am 03. Mai dieses Jahres starb.

Foto. Annelie Kelch; Lübeck, an der Trave
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Jun 2017

Ein starker, echter Lebens-Text -
Der durch das Bild ins Bunte wächst!
(Selbst Krause fand das fein verfasst -
Obwohl sie doch stark Wasser hasst ...)

LG Axel

15. Jun 2017

Dank, lieber Axel, dir, für deinen feinen Kommentar
und lieben Gruß an Bertha, die heut' gütig war.

LG Annelie

17. Jun 2017

Wenn ich an Sie denke, dann an das Lied : Oh, wann kommst Du?
Du magst Sie? Glaube ich!

Viele Grüße aus der Ferne
Soléa

17. Jun 2017

Danke, Soléa. Ich mochte sie sehr. Sie hatte einen köstlichen Humor; der kommt ein bisschen in dem Lied "Mögen Sie Partys ..." zur Geltung und in fast jedem Interview. Falls du es noch nicht kennen solltest, lohnt es sich, mal reinzuhören. Mein Ältester hat mit einem Jahr öfter "Willst du mit mir gehn, Licht und Schatten verstehn ..." gesungen, weil ich es ihm oft vorgesungen habe. Es hörte sich sehr süß an, wenn er es mit seiner Babystimme sang. Wir haben es mal auf Tonband aufgenommen - aber es gibt die Kassette leider nicht mehr. Daliahs Stimme gefiel mir sehr gut - und sie war so wunderschön, konnte sieben Sprachen und hat drei Jahre beim israelischen Militär gedient. Sie lebte zuletzt in Amerika. Ich kann es nicht fassen, dass es sie nicht mehr geben soll und bin darüber sehr traurig.

Liebe Grüße zu dir,
Annelie