Von den Denkstrukturen der Drachenfliege

Bild von Zoray
Mitglied

Zu unbedingten
Untiefen ahnungsvoller
Äonen verdaut

vertrauern leise
zum kreatürlichen Rain
lauere Weisen

in vereisenden
Minuten die reißenden
Denkstrukturen ein

zwiegeschweifter Reif
geschehener Gedanken
rinnt gleichwie ewig

gewährt wie Geleit
im Leid Träumender Spiegel
zeitlosen Wunschbilds

Libellenaugen
Zwinkern Drachenfliegen zu
auf der Naht zum Sein

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Okt 2018

... auf der Naht zum Sein, das ist schön, Yvonne. An der Naht zum Nichtsein wartet der Tod. Nach dorthin geht es meist schneller als umgekehrt - in die Untiefen der Ewigkeit. Geleit im Leid träumender Spiegel, das wäre zu wünschen. Dein Gedicht ist zart wie ein filigranes Spinnennetz, sehr geheimnisvoll, bemüht, nicht zu weit zu gehen. Es spricht Ahnungen aus, weil wir es nicht besser wissen können. Du tastest Dich vorsichtig vor und der letzte Vers löst die Trauer, die einem beim Lesen umfängt, ein wenig auf. Da zeigt sich Humor. Also mich hat das Gedicht gefangengenommen, und irgendwie habe ich mich gleich von Anfang an von der Drachenfliege gelöst und an ein Hinüberträumen gedacht, was diese Drachenfliege wahrscheinlich den ganzen Tag praktiziert: ein zartes, verträumtes Wesen. Danke für diesen Leckerbissen.

Liebe Grüße,
Annelie

15. Okt 2018

Liebe Annelie,
wie dank ich dir nur für deine so einfühlsam-interpretierenden Kommentare, selbst Meisterwerke und zarte Pralinés für die Empfängerin... - Hab mich für dich an einem Sonett versucht, lies es selbst unter deiner Dichtung -

LG Yvonne

15. Okt 2018

Liebe Yvonne, nun musste ich wieder googeln: Drachenflieger kenne ich, eine Drachenfliege nicht. Nun bin ich schlauer und weiß, dass es
a) Libellen sind , welche die Japaner "Drachenfliege" nennen und
b) dass sie u.a. denen Haikus widmen.
Und, trara! Das habe ich auch vorher schon bemerkt;
es sind hier auch bei dir lauter 5-7-5 Strukturen zu finden.. und es geht eines geschickt ins andere über, quasi ein Haiku-Verbund. Toll! Zum Inhalt hat Annelie ja schon alles gesagt :-)
Ich kann mich dem nur anschließen

Liebe Grüße,
Anouk

15. Okt 2018

Vielen lieben herzlichen Dank für dein intensives Beschäftigen mit meiner Lyrik, immer wieder!! - Yvonne

15. Okt 2018

Liebe Anouk, danke, dass Du so prima recherchiert hast. Jetzt bin ich erst recht begeistert: Das ist ein Meisterwerk von Yvonne!

Liebe Grüße an euch beide,
Annelie

16. Okt 2018

Bin angetan und umgeworfen, auch von den Kommentaren. So stark, das ich wirklich erwäge, nie wieder was zu schreiben.
So geht es mir, wenn ich Klavier spiele und dann z.B. die Argerich höre, oder male, und dann ein Bild Monets betrachte.
Traurige, wenn auch begeisterte Grüße
U.

16. Okt 2018

BITTE BITTE nicht!!!
Bleib weiter heiter fröhlich
Kredenz uns ein ums andere Gedicht,
denn auch die deinen haben Gewicht!!

- vieles ist Handwerk, wenig ist Kunst -

und manchmal einfach nur die Ablenkung von den ewig gleichen Korrekturen, da lass ich von den Worten mich so gern verführen

Mit Hoffnung grüß ich zurück:

LG Yvonne

16. Okt 2018

Wieder ein Haiku Werk mit ungewöhnlich aber dafür um so stärker beeindruckendem Inhalt; deine Sprachkunst fasziniert. Schließe mich hier mal Annelie und Uwe wg Interpretation u.Wirkung, an, und schicke Dir mein chapeau und liebe Grüße.Ingeborg

16. Okt 2018

Merci von Herzen, liebe Ingeborg, wie freut es mich, euch zu erreichen, die tollen Kommentare zu lesen ---

LG Yvonne