C'est la vie

Bild von Ekkehard Walter
Bibliothek

Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.
Gewinnen kann nur wer beginnt.
Doch wer zu forsch durch's Leben rennt,
sich öfters dann auch mal verbrennt.
Es ist wie Vieles sonst im Leben,
auch hier an der Balance gelegen.

Veröffentlicht / Quelle: 
bisher ohne

Mehr von Ekkehard Walter lesen

Interne Verweise

Kommentare

15. Dez 2017

Lieber Ekki, als ich dein gutes Poem eben las, musste ich an mein Poesiealbum denken. Dort stand von jemandem drin:

"Wer seinen eigenen Weg geht, begegnet immer Widerspruch; die Schablone gilt. Aber man muß es eben riskieren. Wer nicht wagt, gewinnt nicht." Das ist ein Aphorismus von Theodor Fontane. Und er gefiel mir gut. Dein Poem ist fast genauso gut.

Liebe Grüße,
Annelie

15. Dez 2017

Liebe Annelie,
danke für deinen so lieben Kommentar. Als "Kreisligadichter" mit der "Championsliga" eines Theodor Fontane verglichen zu werden ist allerdings fast zuviel für meine schwachen Nerven. LG Ekki

15. Dez 2017

Bloß rennen soll man nicht durchs Leben -
Ihm gehend auch 'ne Chance geben ...

LG Axel

15. Dez 2017

Lieber Axel
Mir selbst ist dieses schon sehr lange klar.
Diese Anregung eher für die Gestressten war.

15. Dez 2017

Richtig, lieber Ekki , die Balance muss man finden ... das hast du gekonnt in Worte gefasst - und das Sich-Verbrennen gehört dazu, man lernt daraus, so jedenfalls meine Lebenserfahrung.

Liebe Grüße - Marie