Quelle des Lebens

von Susan Melville
Mitglied

Erdrückt unter der großen Last,
gefesselt an der Mutter Erde.
Getrieben, ohne Ruhe, ohne Rast,
bis ich am Ende begraben werde.

Des müden Hauptes gesenkter Blick,
gedankenversunken in der Stille.
Das Erkennen in diesem Augenblick,
der letzte Weg führt zur Quelle.

Zur Quelle wo einst alles begann,
ertrinkend im Meer der Gefühle.
Das Wasser, dass uns alle verband,
dort wo ich deine Seele berühre.

Ein Tränenmeer flutet die Deiche,
gewaltig bricht es über den Damm.
Vernichtet die dort stehende Eiche,
bricht die Äste, bricht den Stamm.

Spült das modrige Holz von dannen,
getrieben, ohne Ruhe, ohne Rast.
Bis wir alle die Flügel ausspannen,
befreit von der unsäglichen Last.

© Susan Melville

Veröffentlicht / Quelle: 
Spuren der Melancholie
Quelle: pixabay

Buchempfehlung:

68 Seiten / Taschenbuch
EUR 5,99
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Susan Melville online lesen

Kommentare

16. Mär 2017

Nein. Die Quelle musst du selbst werden.
Mündet alles ins Meer.
Und kosmisch ist alles irdische Vergleichsdenken
sinnlos und ewig leer...

LG. Waldeck