Umfangen

von Monika Laakes
Mitglied

So liebevoll,
so tausendfach betörend
umfängt Freund Herbst
das Dorf, die Stadt, das Land
an einem Sonntagmorgen.
Und ich verharre still im Park
und kann vor lauter Staunen
nur angewurzelt steh'n und schau'n.
Wie nenn ich diesen Zustand?
Vor'm Himmelstore schweben?

Welch irrealer Moment war's eben.
Ein wenig dieser Welt gilt's zu bewahren
für dunkle und recht triste Tage.
Ein Foto wird sofort erstellt.
Der Kuss der Sonne auf den Blättern
bringt Rot und Gold und Gelb hervor.
So sehr lieb ich den Herbstgenuss,
doch wissend, dass Gevatter Winter
mit Eiseskälte droht: "Seht her,
mit der Liebkosung ist jetzt Schluss!"

16. Oktober 2017

Interne Verweise

Mehr von Monika Laakes online lesen

Kommentare

16. Okt 2017

Dank, liebe Monika, für dieses schöne Herbstgedicht.
Noch kann man "Bruder" oder "Freund" ihn nennen.
Doch wenn die Sturmflut kommt und Deiche bricht,
dann lernt man diesen Freund und Bruder richtig kennen.

LIebe Grüße,
Annelie

17. Okt 2017

Dir hab ich zu danken, liebe Annelie, für Deinen besonnenen Vierzeiler. Ja, noch betört der Glanz der Herbstsonne. Doch wie lange noch?

Da wünsche ich Dir - und uns allen - noch lichte Tage, angefüllt mit Frohsinn.

LG Monika

16. Okt 2017

Noch einmal die Augen bunt betören
bevor der Winter seine kalte Schulter zeigt ...

Liebe Grüße in deinen Abend
Soléa

17. Okt 2017

Liebe Solea,
das hast Du schön geschrieben. Noch einmal...
Ja! Noch einmal!

Liebe Grüße in deinen Tag,
Monika

16. Okt 2017

Denn auch der Winter hat sein Recht -
Zwar ist er kalt, doch nicht nur schlecht ...

LG Axel

17. Okt 2017

Für Deinen Optimismus ein fettes MERCI! Und danke, dass Du mich wahrgenommen hast.

Liebe Grüße in den Tag,
Monika

17. Okt 2017

Freude über dein schönes Gedicht, liebe Monika, eine Liebeserklärung an den Herbst, der uns mit seinen Farben zun Staunen bringt und auf den Winter vorbereitet ... man nimmt ihn in jedem Jahr wieder neu und anders wahr.

Liebe Grüße - Marie

17. Okt 2017

Ja, liebe Marie, dieser Herbst mit seinen zauberhaften Momenten erscheint mir wie ein letztes Aufflackern vor dem weißen Leinentuch. Sorry. So koste ich noch die Wunderwelt der Farben bis aufs Letzte aus. Und bedanke mich ganz lieb für Deine schönen Zeilen.

Liebe Grüße,
Monika