Herzlos

von Soléa P.
Mitglied

Lass sie doch in Ruhe sterben,
bevor du an den Nachlass denkst.
Sie ist noch warm, fühlt und atmet,
doch du hattest schon immer das Talent
und nur an deinem Ego hängst.

Ihr Ableben geht dir nicht schnell genug,
zappelig sitzt du am Bett.
Mit ein paar Blümchen in der Hand –
eigentlich ganz nett,
wenn da nicht diese Ungeduld wäre,
wie auf deinem Konto die gähnende Leere.

Pragmatisch empfindest du ihren Tod,
gehen muss sie sowieso.
Das Geld vom Erbe käm grade sehr gut –
noch Zeit vergeuden – warum, wozu …?

Die Blumen legst du auf Mütterleins Brust,
gibst ihr noch einen Abschiedskuss –
wünschst eine gute Reise,
hoffst, sie möge sich mit dem Sterben beeilen …

Bild: Pixapay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

16. Okt 2018

Oh nö, liebe Soléa!
(Du brauchst mir aber nicht erklären, was du gemeint hast - ich denke, es zu wissen. Du vermagst dich schließlich immer besser auszudrücken als ich.)
Sei lieb gegrüßt von
Uwe

17. Okt 2018

Lieber Uwe, besser nicht, nur anders …
Liebe Grüße
Soléa

16. Okt 2018

Ist das Mütterchen, sofern es reich ist, erst mal tot,
geht vorüber auch die finanzielle Not ...
Manche können es wohl kaum erwarten:
Nur die Harten kommen in den Garten.

Liebe Grüße zu Dir,
Annelie

17. Okt 2018

Reich ist relativ, liebe Annelie, manche geiern schon auf ein paar Mark uns alte Auto …

Liebe Grüße zu dir nach Lübeck
Soléa

17. Okt 2018

Gefühlskalt, lieber Axel,ohne Empathie:
wahre Liebe entstand nie …

Liebe Grüße
Soléa

16. Okt 2018

Dieses Gedicht ist
so real makaber,
ohne frommes Gelaber
um den heißen Brei,
da geht's ums Erben:
Oh Mütterchen beeil Dich
beim Sterben, so fühl ich
mich durch Reichtum frei!

Ein starker Text, liebe Solea.
Zum Gruseln, zum Schmunzeln. Danke.

LG Monika

17. Okt 2018

Eher zum Gruseln, liebe Monika. Manchen „falschen Händchenhalter“ sollte man an den Ohren ziehen und die Tür zeigen.

Sei lieb gegrüßt
Soléa

16. Okt 2018

Gut beobachtet (hoffentlich nicht aus nächster Nähe) und treffend beschrieben, schön sarkastisch, liebe Solea, Erbschleicherei kommt leder in den feinsten Familien vor ...

Abendgrüße zu Dir - Marie

17. Okt 2018

Da hast du sowas von recht, liebe Marie, desto größer das Umfeld, um so eher macht man welche aus …!

Taufrische und liebe Grüße zu dir
Soléa

16. Okt 2018

Oh ha, das ist ganz heftig
In vielen Fällen auch wahrhaftig
Doch wer von ganzem Herzen liebt
Der will nicht das Mutter geht

Starke Zeilen, liebe Soléa! Ich weiß nicht ob lachen oder weinen soll.

Lieben Gruß,
Ella

17. Okt 2018

Liebe Ella, beides nicht. Eltern, Mutter, Vater, gibt es nur einmal. Sie einzutauschen für Geld und materielle Werte, derjenige macht immer Verlust, hat ihn schon immer gehabt, weil er nie wirklich liebte.

Viele liebe Grüße in deinen Tag
Soléa

18. Okt 2018

Aus Deinem Text, liebe Solea, lässt sich ein Krimi weben.

Alles Liebe, Susanna

18. Okt 2018

Auch, liebe Susanna, sowie ein Drama ;-)

Herzliche Grüße zu dir
Soléa