Winternacht

Bild von Soléa
Bibliothek, Mitglied

Unter Schnee und Eis versteckt,
liegt alles was zuvor sich regte.
Die Welt schläft völlig isoliert –
und äußerst kühl temperiert.

Das Helle sticht vom Dunkeln ab.
Weiß – schwarz das Land, die Nacht.
Dazwischen weht eisige Luft,
die Schutz im Walde und Gemäuern sucht.

Äste knarren, knicken ein,
unter den Füßen knirscht es dumpf.
Die Atmosphäre, vom Frost keimfrei,
überall Stille, ist's lupenrein.

Bizarr die Landschaft,
abstrakt die Figuren –
ausdrucksstark jeder Baum.
Die Augen viel mehr noch davon suchen,
es ist wie im Märchen oder im Traum.

Laute aus dem Hain sind spärlich,
doch Spuren im Schnee verraten das Tier.
Der Kauz gegen Mitternacht klingt eher kläglich,
Schwarzwild, stöberte und suchte was hier.

Winternacht im Dezember,
friedlich dieser Ort –
Tage klirren hin zu Silvester,
der Frost, er setzt sich weiter durch …

Bild: © Soléa P.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Dez 2018

Ein stimmungsvolles Wintergedicht, so zauberhaft sieht es also da aus, wo Du wonhst, wie schön-bizarr. Aber auch hier in der Stadt sind die Dächer und Sträucher von zartem Schnee bedeckt - und lassen auf ein weißes Weihnachten hoffen,

liebe Grüße zu Dir - Marie

18. Dez 2018

Guten Morgen, liebe Marie, diese Sicht darf und kann ich täglich und bei jedem Wetter genießen. Das ist mein Glück und mein Friede, glaub mir! Von Samstag auf Sonntag viel der erste Schnee … morgens war alles weiß, aber, weg ist er schon wieder. Eine schneebedeckte Stadt hat auch ihre Reize. Alles wirkt entschleunigt und gedämpft, so meine doch schöne Erinnerung daran.

Sei lieb gegrüßt auch von Lupine, dein Gruß an sie kam freudig an!
Soléa

16. Dez 2018

Dein Wintergedicht hat gleichfalls jetzt
Sich schön beim Leser durchgesetzt!

LG Axel

18. Dez 2018

Der Winter, er fand seinen Platz
und hat über Nacht, Schnee gebracht …

Liebe Grüße
Soléa

16. Dez 2018

Es wintert sehr in Deinem guten Text ...
Der Frost klirrt hier sein kaltes Lied.
Und auf dem Foto fein man sieht:
Das Eis hat gar die Bäum' verhext.

LG Annelie

18. Dez 2018

Ich danke dir für deinen Reim, Annelie …

Viele Grüße
Soléa

16. Dez 2018

Anschaulich beschrieben!

LG Alf

18. Dez 2018

Das freut mich, danke Alf!

Liebe Grüße
Soléa

16. Dez 2018

Dein schönes Gedicht kommt genau richtig. Es ergänzt wunderbar die Winterstimmung, die eingezogen ist.
Heute fiel bei uns der erste Schnee. :)

Liebe Grüße,
Ella

18. Dez 2018

… vielleicht auch nicht der letzte, liebe Ella. Wir haben zwar dann oft Probleme hier aus dem Örtchen zu kommen (eingeschränkter Winterdienst), aber aus Erfahrung, sind Vorräte angelegt. Danke für deine Worte und

liebe Grüße
Soléa