Mucksmäuschenstill

Bild von Soléa
Mitglied

Hauche mir ein Wiegenlied –
bereite mir die Nacht,
mit Worten, die die Liebe schrieb,
und wenn ich schlaf, mach mich nicht wach.

Zarte Worte beruhigen mich –
Atempausen werden länger,
obwohl es dunkel, empfinde ich Licht,
die Aura strahlend – vom Frieden geschwängert.

Summe mir ein Wiegenlied,
bis meine Muskeln nicht mehr zucken –
mein Mund mit einem Lächeln schläft,
und vernehme keinerlei Mucksen …!

Bild: © Soléa
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

14. Okt 2020

Ein Wiegenlied. Schön für Kinder.
Sich in Sicherheit wiegen. Schön für ALLE !
Foto und BILD in vollkommener Übereinstimmung !
HG Olaf

14. Okt 2020

Bei mir ist's selten still im Haus -
Nachts tobt sich gern Frau Krause aus ...

LG Axel

17. Okt 2020

Ist die Krause nachtaktiv:
Es am Nichtstun tagsüber liegt …

Liebe Grüße
Soléa

14. Okt 2020

Wie schön! Sich in den Frieden der Nacht und in die Geborgenheit des Schlafes fallen lassen, sich aufgehoben fühlen. Wohltuend in Text und Foto, liebe Solea, meint mit herzlichem Gruß, Ingeborg

17. Okt 2020

Ein guter Schlaf, am besten noch mit süßen Träumen – Gold wert, liebe Ingeborg!

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
Soléa

15. Okt 2020

Nicht grübeln, einfach friedlich schlafen
Ein Wunsch, der vielen bleibt verwehrt
Da hilft meistens auch kein Verweilen bei den Schafen
Und jede einzelne Zelle den tiefen Schlaf ganz heiß begehrt.

Text und Bild
gefällt :))

Herzliche Grüße
Ella

17. Okt 2020

Oft hält die Seele uns Nachts auf trapp:
und der Schlaf ist kurz zu knapp.

Sei lieb gegrüßt
Soléa

15. Okt 2020

Aus deinen Worten spricht Zufriedenheit auf dem Weg zur Vollendung.

Drücke euch die Daumen in Frankreich. Leider sieht es hier in Tunesien auch nicht gut aus.

Beste Grüße - Jürgen

17. Okt 2020

Zufriedenheit – ein ganz wichtiger Zustand, damals wie heute, aber irgendwie, verändert sich Form und Aussehen.

Corona schlägt gerade überall wild um sich. Manches war, von der Logik her, vorauszusehen. Gerade Frankreich hat schon im März geblutet und sieht seit Wochen zu, wie die Coronainfektionen ins Haltlose rasen. Gefühlt könnte ICH meinen, die dulden still und leise eine Herdenimmunität. Wenn ja, auf wessen Kosten? Ich kann mir vorstellen, das die Lage bei Dir verhältnismäßig nicht viel anders ist, und das Gesundheitssystem und die allgemeine Versorgung vor Ort noch drastischer ist wie in Frankreich.

Bleib gesund und lieb gegrüßt
Soléa