Zwischen Werden und Vergehen

von Ella Sander
Mitglied

Der Wind weht mir Vergänglichkeit entgegen,
Die Zeit schreibt ihr Vergeh'n in meine Haut;
Mein Haar bezeugt silberne Eb'nen,
Des Lebens Schläfen sind ergraut.

Das Angesicht singt ruhigere Balladen,
Die Zeit hat mir viel abverlangt;
Der Kreislauf zwischen Werden und Vergehen,
Malt Spuren in des Lebens Hand.

Die Sehnsucht blütenzart folgt weise,
Dem Rhythmus des gewachs'nen Selbst;
Ich gleite auf der Hoffnung, leise,
Vertrauensvoll und reich beseelt.

In der Vergänglichkeit erwachend,
Erkenne ich des Todes Band;
Die Quelle wuchs heran zum Bache,
Bis sie im Ozean - verschwand.

15. 08. 2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

17. Feb 2019

Ein sehr gutes, ein weises Gedicht, das ich gerne Wort um Wort mit Dir teile, liebe Ella ...

liebe Grüße in einen sonnigen Vorfrühlingssonntag -
Marie

17. Feb 2019

Vielen herzlichen Dank für das Kompliment, liebe Marie.
Ich freue mich sehr, dass Dir die Zeilen gefallen und dass Du Dich in ihnen wiederfindest :)

Von Herzen wehen hier von mir
Sonnige Frühjahrsgrüße hin zu Dir,
Ella

17. Feb 2019

Lieber Axel,
Reime liebe ich gar sehr,
Schön, wenn sie nicht wandeln leer.
Für das Lob bedank' ich mich,
Freue mich und grüße Dich:)
Ella

17. Feb 2019

In feine poetische Sprache und deren Wohlklang gefasst, liebe Ella, beschreiben Deine sehr schönen Verse die Stationen zwischen Werden und Vergehen, und alles wirkt und wird irgendwie leichter...
LG Ingeborg

17. Feb 2019

Du ahnst nicht wie viel mir Deine Worte bedeuten, liebe Ingeborg. Die klassische Dichtung mag ich am liebsten, da sie für mich einen ganz besonderen Zauber entfaltet. Anfangs waren alle meine Gedichte im klassischen Stil geschrieben, was sich mit der Zeit etwas gewandelt hat.Aber am liebsten schreibe ich immer noch in der Sprache der alten Dichter, für mich ist sie die Schönste :)
Heutzutage erfreuen sich diese Gedichte keiner allzu großen Beliebtheit mehr, was ich sehr bedauerlich finde.
Umso schöner ist es sie hier im Forum zu veröffentlichen, wo sie noch Wertschätzung erfahren, so wie Du es mit Deinem wundervollen Kommentar getan hast, liebe Ingeborg. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich.

Husch, husch, ihr Grüße, fliegt davon,
Die Ingeborg, sie warte schon.
Nehmt zarten Frühlingshauch noch mit,
Der hier schon sanft vorüber glitt. :)
Ella

17. Feb 2019

Vergänglichkeit im Wind der Zeit
Gefurchte Spuren abverlangt
In des Hoffens ruhigem Rhythmus angelangt
Wird der Gedanken Klarheit weit...
LG Yvonne

17. Feb 2019

Welch' wunderbare Zusammenfassung,
umarmend verdichtet. Sooo schön! Wie machst Du das?!?
Unglaublich!! Beeindruckend!! Bezaubernd!!

Dankeschön, liebe Yvonne :)

Herzliche Grüße,
Ella

18. Feb 2019

Und deine Kommentare zaubern ebenfalls: Z.B. Ein herrlich breites Grinsen mir ins Gesicht ... Habe ich doch nur ein bisschen mit deinen Worten gespielt - sie umgesetzt zusammen gefügt :) Danke zurück;)
LG Yvonne

20. Feb 2019

Aha...
Na wenn man nur "ein bisschen spielen" muss, um Poesie zu schaffen, dann hat man's drauf, liebe Yvonne.
Wie schön das doch ist :)
Wer kann, der kann und das ist gut so!

Liebe Grüße,
Ella

18. Feb 2019

Wird Leben durch die Zeit getragen,
lässt sich viel darüber sagen.
Gab es keine Zeit zum Leben,
wird so mancher Inhalt fehlen …

Liebe Grüße
Soléa

18. Feb 2019

Schön und treffend ausgedrückt, liebe Soléa.
Du triffst den Nagel auf den Kopf. Da muss ich sofort an Deine und meine Tochter denken, die sich in der heutigen Zeit ziemlich anstrengen müssen, um ihren Weg zu machen. Hoffentlich bleibt ihnen genug Zeit zum Leben.

Vielen herzlichen Dank für den klugen, gereimten Kommentar, liebe Soléa. Habe mich sehr darüber gefreut :)

Frühlingshafte Grüße,
Ella

20. Feb 2019

Liebe Ella, Du wirst immer besser ... Auch das ist wieder ein wunderbares Gedicht. Alle Achtung.

Liebe Grüße,
Annelie

20. Feb 2019

Und wieder bedanke ich mich ganz herzlich, liebe Annelie.
Diese Art von Gedichten liegen mir am meisten, glaube ich. Dabei ist es eigentlich viel schwerer gereimte Gedichte zu schreiben, als ungereimte, meine ich, denn man muss so viel beachten.
Dankeschön für die Anerkennung, liebe Annelie.
Ich freue mich sehr darüber :)

Herzlichen Grüße und
schön, dass Du wieder da bist :))
Ella