Narben

von Asja Aditi
Mitglied

Ich stand da
Mit offenen Armen
Mit einem Lächeln im Gesicht
Und doch mit kaltem Herz

Ich lass alle rein
Wärme ihre Seele
Schmelze ihre Eiswände
Während meine Eisschichten mehr werden

Ich höre euch zu
Wenn ihr weint
Wenn eure Liebe nicht wird erwidert
Doch ich selbst schweige

Ich halte euch (fest)
Wenn ihr am Abgrund steht
Wenn ihr am Fallen seid
Doch ich steh' allein

Ich heile euch
Wenn ihr Schmerzen leidet
Wenn offene Wunden euch zeichnen
Doch ich selbst bin voll von Narben.

Narben
Die nicht heilen
Nicht heilen können
Und trotzdem steh' ich hier.

Interne Verweise

Mehr von Asja Aditi online lesen

Kommentare

17. Aug 2017

Selbstlosigkeit - oft - auch - Menschen gegenüber, die ständig jammern und klagen (müssen). Ein klasse Gedicht.

Liebe Grüße,
Annelie