Ein kalter Traum

von Alf Glocker
Mitglied

Die Welt ist kalt und öde –
man sieht das oft im Traum ...
und sie benimmt sich schnöde –
gibt keiner Freiheit Raum.
Nur wenn wir selig schlafen
und auch erwachen dürfen,
dann kann sie uns nicht strafen,
für vielerlei Bedürfen ...
denn wir bedürfen Liebe
und Kraft für unseren Weg.
Das Schicksal zimmert Schübe
und liefert den Beleg,
daß sich die Dinge wandeln –
nicht immer nur zum Besten.
Wir prägen unser Handeln
und tragen weiße Westen ...
ja, wir empfinden uns als gut,
wenn wir den Mainstream achten.
Im Stillen kocht das Blut,
im Glanz des Unbedachten.
Doch das darf uns nicht stören ...
weil wir dem Wind gehören!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Nov 2018

Angeblich kann der Wind nicht lesen -
Dies hier wär schön für ihn gewesen ...

LG Axel

17. Nov 2018

Selten windverdreht just wie zum Besten
wegt sonderbar wie kalter Traum solch weiße Westen...

LG Yvonne