Der „selbstlose" Narzisst

von Corinna Herntier
Mitglied

Zweifelhafte Intentionen.
Stellst dich selbst ganz groß zur Schau.
Jeder Aufwand soll sich lohnen.
Fröhlich grüßt du die Dämonen
und hältst dich für furchtbar schlau.

Unterm Banner guter Zwecke
führst du deine Künste vor.
Zeigst sie stolz an jeder Ecke,
glaubst gar, dass es Neid erwecke,
wie du drängst in Aug' und Ohr.

Ernsthaft: Dir ist nicht beschieden,
was du ringend hoffst, zu sein.
Vergleiche hast du stets vermieden.
Groß bist du im Pläne schmieden,
dass er bleibt, der schöne Schein.

Dein Appell an Nächstenliebe,
den du dir zu Nutzen machst,
täuscht sie vor, die hehren Triebe.
Hintenrum verteilst du Hiebe.
Du, der du als Letzter lachst.

Käm' die Falschheit doch zutage
und die Maske fiele ab,
offenbarte sich die Plage.
Die Wahrscheinlichkeit ist vage.
Ein Narzisst „macht selten schlapp".

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,99
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Dez 2017

Einfach klasse!
Besser, treffender und kürzer ist es nicht darstellbar.
Dein Gedicht gehört in jedes Fachbuch.

18. Dez 2017

Sehr gut. Und wahr. Doch ein ganz kleiner Narzisst steckt doch in uns allen ... oder etwa nicht?

Liebe Grüße - Marie