neujahrsgedanken

von Manfred Peringer
Mitglied

mein kaffee schmeckt bitter aber die stimmung
draußen ist nicht besser wind treibt schneewolken
über das mit böllerhüllen übersäte schlachtfeld

alles wurde gegeben das letzte pulver verschossen
krähen kratzen im gefrorenen ihre heiseren schreie
klingen wie der nachhall startender silvesterraketen

ich rühre milchweiße schlieren ins tassenrund
stelle mir vor es sind die ringe des planeten saturn
erdnäher wären sie ein spektakuläres schauspiel

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

17. Dez 2018

Beim Lesen musste ich merkwürdigerweise an den ersten Weltkrieg denken, Manfred. 1914-1918 (... alles wurde gegeben, das letzte Pulver verschossen etc.) - Dein überaus lesenswertes Gedicht weckt aber auch winterliche Gedanken - und, trotz des bitteren Kaffees, gibt es einen Vorgeschmack auf den Januar in 2019.

LG Annelie

17. Dez 2018

alle jahre wieder nähert sich zum ende
jener neue anbeginn im dunkel sequenziell
erhellt umspült von einer seltsam bitternis
die im ersten kaffee weiße schlieren zieht
im Schlachtfeld - das bleibt stets das gleiche
Sehr eindringlich!
LG Yvonne

17. Dez 2018

Mit ollen Traditionen feiert man dann
Das neue Jahr - was schon kaum klappen kann ...

LG Axel

17. Dez 2018

Hallo Annelie,
vom ersten Weltkrieg habe ich vor allem diesen Weihnachsmoment 1914 in Erinnerung, an dem die Waffen kurz schwiegen und die Soldaten frontübergreifend an zu Hause dachten.
Es wäre zu schön, wenn auch wir auf das unkontrollierte Abfeuern von Silvesterraketen verzichten könnten und der Umwelt und den Menschen in Not gedenken würden. Aber dazu braucht es vermutlich erst Verbote wie in Dänemark oder Irland.
Danke für deine Bilder zum Thema und LG
Manfred

Hallo Yvonne,
gerade mit Silvester verbinden Menschen weltweit die Hoffnung auf ein neues und besseres Jahr.
Mögen die weißen Schlieren bald mehr und größer werden.
Danke fürs Hineinspüren und LG
Manfred

Hallo Axel,
der Jahreswechsel ist so sicher wie das Amen in der Kirche,
Obs ein Wechsel zum Besseren wird, können wir nur hoffen.
LG
Manfred

19. Dez 2018

„erdnäher wären sie ein spektakuläres schauspiel“ und das mehr, als jeder Böller.
Ich bin immer heilfroh und erleichter, Manfred, wenn der Sprung ins neue Jahr geschafft ist, das ALTE überlebt. Und mit frischer Luft trotze ich der Ernüchterung, wenns gut läuft, mit Hilfe der Sonne …
Find mich in deinen Zeilen sehr gut wieder.

Liebe Grüße
Soléa

19. Dez 2018

Hallo Soléa,
ich hoffe auch, dass wir ein gutes neues Jahr 2019 erleben dürfen.
LG
Manfred