Schlaflied 5 Für mein Mondschäflein (Die Baumgeschwister)

von Uwe Röder
Mitglied

Hörst du das Gewisper?
Es sind deine Baumgeschwister,
schlafe ein geschwind,
sie wiegen dich im Wind.

Wer wirft dir kleinem Tropf,
die Eicheln auf den Kopf?
Die Eiche, dieses Luder -
ist dein riesig starker Bruder.

Deine Schwester Lindenbaum,
die ist faul, bewegt sich kaum
und lässt dich nur vom süßen
Brummen ihrer Bienen grüßen.

Und dein Bruder Zitterpappel,
was soll sein Gezappel,
alles jagt nur Angst ihm ein,
er wollte mutiger doch sein.

Auch die Leute von Jordanien
lieben diese Röstkastanien
deiner kleinen Schwester.
Vögel bauen auf ihr Nester.

Dein liebster Bruder Apfelbaum,
er winkt dir zu im Traum,
und seine Blüten duften dir entgegen,
wie von Gott ein dicker Segen.

Sohn Adrian, Öl auf Pappe U. Röder
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Nov 2018

wunder-wunder-schön, Dein zärtliches Gutenachtgedicht, lieber Uwe, auch Dein Sohn, von Dir gemalt???

LG Marie

18. Nov 2018

Ja klar, von mir gemalt. Trau mir nur auch mal was Gutes zu, hihi. Aber es kann ja sein, die Malweise ist dir ZZ fein, heute male ich expressiver und gleichzeitig impressiver.
Danke, liebe Marie.
LG Uwe

18. Nov 2018

Wundervoll gedichtet und ganz, ganz super gemalt, Uwe. Großes Kompliment!

LG Annelie

18. Nov 2018

Was soll ich's leugnen, ich freue mich!
Danke, liebe Anne Li,

18. Nov 2018

Axel, ach, deine Zweizeiler, die sind allesamt aus der Goldfeder eines humorigen Philosiphengeistes geflossen.
LG Uwe

18. Nov 2018

Feines Gedicht, lieber Uwe, zart und süß, wie Milkaschokolade. Lecker!

Liebe Grüße,
Ella

18. Nov 2018

Liebe Ella,
jaa, Milka! Und gute Butter oben drauf.
Du bist gemein, mir jetzt so einen Appetit zu machen, Kaufhalle zu ! Und da soll ich mich noch bedanken ;) ?
LG an die liebe Ella, das muss heute reichen.
Uwe

18. Nov 2018

Wunderschön geschrieben. Wunderschön gemalt.
Sehr gern gelesen.Sehr gern betrachtet. HG - Ingeborg

19. Nov 2018

Ein schönes Schlaflied, dazu das Bild,
sanft wirkt beides, wie ichs mag und will …

Liebe Grüße
Soléa

19. Nov 2018

Soléa, wie hab ich nur in vorsoléanischen Zeitaltern leben können ohne deinen Trost?
Nur, weil ich vor ca. 7 Monaten noch nicht mal wusste, dass du überhaupt lebst?
Danke und "Sei mir gegrüßt", wie Franz Schubert sang.
Uwe

19. Nov 2018

Und von unserm Birnenbaum, dem Lieben
darfst im Schlaf dir süße Birnen dieben
Schmeckt im Mondschein unwahrscheinlich
uns so lecker unvergleichlich...

- Herrlich auch das Bild :)

LG Yvonne

19. Nov 2018

LG Yvonne (das heißt wahrscheinlich LiebesGedicht Yvonne, denn deine Gedichte, das bist du), halt, bin schon wieder abgeschwiffert, pardon. Aber du erfreust halt so intensiv mein Gemüt, da gerät es in die Rolle des Protagonisten des Märchens "Der süße Brei".
Nu ma sachlich, und in Kritik wird geübt:
Die Birnenbaum ist die dicke, faule Schwester des Mondschäfleins, da kannst du die nicht zu gendern versuchen in deinem Gedicht! Lies mal bissel achtsa, ne!
Hm, und schon ist die Luft raus, die Pfeile nur einer und verschossen. Mehr ist bei dir einfach nicht zu erfinden, es zu beanstanden, sondern nur immer wieder was zu Lobfreuen, überfließend viel.
Viele Dankere an genau dich von
Uwe