Rose am Morgen

von Robert K. Staege
Mitglied

Dort an der Wand die Rose dehnet
sich sanft Dir zu im Morgenlicht.
Der Tau macht, dass es silbrig tränet
im glühend roten Angesicht.

Wie mild Dich jetzt die Sonn‘ bestrahlet,
scheint mir Dein Bild so engelsgleich,
mir ist’s, als hätt‘ Dich Gott gemalet,
als kämst Du aus des Himmels Reich!

Drum möcht’ ich gern ein Lied Dir singen
voll Lieb‘ und Freud‘ zur Morgenzeit,
will innigst Dir mein Herz darbringen,
Du Röslein süß im Menschenkleid!

Geschrieben am 19. März 2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen