Kinderfrieden

von Heiner Brückner
Mitglied

Ich liege auf meiner Terrasse
und lasse mich gehen.
Die Sonne scheint, die Winde wehen,
die Kinder sind fröhlich.

Nicht weit und auch bald:
Es knallt und knallt,
es schallt und hallt
im Wald, im Wald.

Soldaten üben den Krieg
dem Frieden zum Sieg
verhelfen sie nicht
wie mein Gedicht.

Ich will nicht siegen,
will, dass die Kinder spielen
auf meiner Terrasse, ich lasse
sie lärmen gegen das Kriegen.

Buchempfehlung:

140 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Heiner Brückner online lesen

Kommentare

19. Jun 2018

Kinderlärm gegen das kriegerische Kriegen ...
da müsste doch der Frieden bald siegen.
Verrückte soll man knallen lassen -
wir wissen längst: Sie haben nicht alle Tassen
im Schrank. Ich stör mich nicht an dem Geknalle,
weil ich Ohropax beim Arbeiten trage und
das Gesocks so gut wie gar nicht höre.

Danke für das gute Gedicht,
lieber Heiner.

LG Annelie

19. Jun 2018

Ihr Gedicht lässt aufmerken. Die teils gesetzten, teils weggelassenen Satzzeichen irritieren, da sich der Sinn schwerer finden lässt. Aber alles ist immer noch viel leichter zu verstehen als jeder Krieg. Ein gelungenes Plädoyer für den Frieden. Und solange durch Gedichte schreiben kein Krieg entsteht, ist Frieden hierdurch ja vielleicht doch zu fördern.
viele Grüße