Frucht des Lebens

von Ella Sander
Mitglied

Gesät, im verschleiernden Zwielicht.
Austrieb, im Blanken der Nacht.
Knospen, mit zaghafter Aussicht.
Erblüh'n, ohne sichtbare Pracht.

Des Lebens treibende Kräfte,
Geprägt, durch des Anfang's Gewicht.
Verborgen verbleibende Mächte,
Verhindern den Ausblick zum Licht.

Wurzeln, empfindsam und schwächlich,
Entfalten nur spärlich das Ranken.
Die Blüte der Jugend, zerbrechlich,
Wehrlos im friedlichen Schwanken.

Der leiseste Windhauch birgt Schäden,
Verblüffend vernichtend die Wucht.
Bemühen und Sinnen, verwehen:
Verdorben des Lebens Frucht.

Es hat sich gezeigt, dass das sogenannte Milieu vererbt wird. Kinder aus bildungsfernen Familien, in denen auch Gewalt herrscht, schaffen es nur bedingt die Grenzen des Lebens, in das sie hineingeboren wurden, zu überwinden.
Ein bedauernswerter Umstand. Diese Kinder sind nicht weniger talentiert.

(Die Sprache der alten Dichter fasziniert mich sehr. Manchmal packt es mich und ich kann nicht anders :))

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Sep 2018

Liebe Ella, ich bin mehr als nur begeistert. Das ist ein ganz hervorragendes Gedicht, einfach klasse!!!!!!!!!!!!!!!!! Du hast mich wirklich überrascht. Bildungsferne kann auch anspornen, oft haben diese Menschen noch dazu Herzensbildung (soziale Intelligenz) und sind auch sonst positiv intelligent. Ich möchte bei dieser Gelegenheit an Wolfgang Hilbig erinnern, der sich aus kleinen Verhältnissen hervorgearbeitet hat zu einem hervorragenden Schriftsteller. In Deiner Überschrift war das "r" zu vorwitzig. Es hat das "s" aus dem Ring geboxt ... dieses freche rrrrrrrr. Grrrrr ... Tausch es einfach wieder aus, wenn Du Zeit hast. Es wird es sich gefallen lassen müssen.

Liebe Grüße,
Annelie

19. Sep 2018

Ach Annelie, Du liebenswerte, herzensgute Seele! Du triffst einfach Immer die richtigen Worte.
Von Herzen danke ich Dir dafür :)
Dein liebevoller, lobender Kommentar ermutigt mich, auch weiterhin, Gedichte in diesem Stil hochzuladen. Um ehrlich zu sein, ist es mein bevorzugter Stil. Leider ist seine Fangemeinde nicht mehr allzu groß. Aber das soll mich nun nicht weiter davon abhalten, dank Dir, liebe Annelie :)

Fühl' Dich umarmt und herzlich gegrüßt,
Ella

19. Sep 2018

Dass die Fangemeinde nicht mehr groß ist, liegt keinesfalls an Deinen Gedichten, liebe Ella. Du darfst auf gar keinen Fall aufhören!!!!!!!!!!! - Das meine ich bitterernst. Außerdem entwickelst Du Dich weiter - die Fangemeinde wird größer werden, Ella, keine Angst.

Ich grüße und umarme Dich ganz lieb,
Annelie

19. Sep 2018

Ja, Du scheinst recht zu haben, liebe Annelie.
Ich war unglaublich überrascht als ich erfuhr, dass eins meiner Gedichte (im alten Stil), das ich an die Gedichte Bibliothek geschickt hatte, publiziert werden soll.Ich kann's immer noch nicht glauben. Vor allem weil es das allererste Gedicht war, das ich jeh geschrieben habe. (Ich schreibe noch nicht nicht lange, erst seit Februar diesen Jahres.)
Ich glaube, ich werde es morgen hochladen :)

Ich kann Dir nicht genug danken, liebe Annelie!
Danke, dass Du an mich glaubst!

19. Sep 2018

P.S.: So denkt nicht nur Annelie!! - Es ist ein gutes Forum hier, in dem gute Gedichte gut aufgehoben sind :)…

LG Yvonne

19. Sep 2018

Ja, da stimme ich Dir zu, liebe Yvonne! Es ist ein gutes Forum. Ein sehr gutes sogar! Ich fühle mich hier sehr wohl und gut aufgehoben. Meine anfänglichen Befürchtungen waren total unbegründet.

Vielen Dank für den Kommentar, liebe Yvonne und ganz liebe Grüße,
Ella

19. Sep 2018

So gut hat Annelie die Güte deines Gedichtes erkannt und beschrieben!
Und auch ich glaube an die Kraft deiner Poesie.
Die Erläuterung des Hintergrundes und Anliegens des Gedichtes, wenn es in einem Satz VOR dem Gedicht stehen würde, hat das Gedicht beim Lesen jeder Zeile von Anfang an eine ganz andere Gewichtsklasse: Schwergewicht.
LG Uwe

19. Sep 2018

Oh mein Gott! Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, lieber Uwe!
Wie ich Annelie schon sagte, schreibe ich noch nicht lange. Ich weiß auch gar nicht, wo das plötzlich hergekommen ist.
Ja, Gedichte mochte ich schon immer, aber welche zu schreiben? Das ist doch eine ganz andere Geschichte.

Dankeschön für Deinen lieben und "Mut zusprechenden" Kommentar, lieber Uwe. Bin gespannt wohin mich diese Reise führen wird :)

Herzliche Grüße,
Ella

20. Sep 2018

...es ist ja schon alles gesagt und auch ich freu mich über deine Gedichte!

Lieben Gruß,
Eva

20. Sep 2018

Vielen Dank, liebe Eva!
Als Schreiberneuling freut mich der Zuspruch sehr.
Danke dafür :)

Lieben Gruß,
Ella