Wir wollen euren Glauben nicht!

von Corinna Herntier
Mitglied

Schockgefroren unsere Herzen.
Was sind das für Menschen bloß,
die sich selbst und andere sprengen?!
Die Unschuldige köpfen, hängen,
die sich wähnen gut und groß?
Betroffen zünden wir die Kerzen …

Welch ein Gott ist’s, der das fordert,
der sich freut an Tod und Leid?
Den meisten derer, die ihn kennen,
anbeten und beim Namen nennen,
ist solcher fremd - auf Lebenszeit!
Wer hat den Menschenhass geordert?

Verführte schwenken wild die Fahnen.
Vernunft? Auf Dauer abbestellt!
Ihr Tun entbehrt Gefühl und Wärme,
bald fliegen Herzen und Gedärme …
Doch „ungläubig“ bleibt diese Welt!
Sie will nicht hören, nicht mal ahnen!

Ein Mensch braucht Freiheit, keine Zwänge:
„Wir wollen euren Glauben nicht!
Kein Gott benötigt euer Handeln –
was ihr tut, ist „das Wort verschandeln“,
das eigentlich von Frieden spricht.
Ihr leugnet aller Wahrheit Klänge!“

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 15,00
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

08. Okt 2016

Faschisten, die von Göttern schwätzen -
Derweil sie tumb die Messer wetzen ...

LG Axel

24. Nov 2015

Ich schließe mich an! Dem Gedicht und dem Kommentar!!!

Liebe Grüße
Alf

09. Nov 2016

Du schriebst so überzeugend stark, dass man - treu hoffend - hier erfährt:
Die Feder und die Menschlichkeit sind stärker doch als jedes Schwert!

Liebe Grüße vom Alfred