Phönix

Bild von Picolo
von Michael Dahm
Mitglied

Das ständige Wandeln zwischen Schatten und Licht,
auf schmalestem Grat, und Platz hast Du nicht,
hat Dein Leben geschmiedet aus härtestem Stahl,
doch wolltest Du's nicht, hättest Du eine Wahl.

Den goldenen Löffel tragen andere im Mund,
und Du steckst apathisch im molochenden Schlund,
wer zeigt Dir den Weg aus Irre und Sumpf,
im täglichen Wahn brauchst Kopf nicht, nur Rumpf.

Wie Glück wird geschmiedet, hat niemand gezeigt,
das Labyrinth Deines Lebens, es ist sehr verzweigt,
Du bist doch ein Phönix, doch geht’s Feuer nie aus,
so steigst aus der Asche Du niemals heraus ...

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Buchempfehlung:

Image of Des Gedankens Eile
Autor: Michael Dahm
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2014)
Binding: Taschenbuch, 154 pages

Mehr von Michael Dahm lesen

Kommentare

20. Mär 2017

Verse, die besonders ziehen.
hat man sich nicht schnell geliehen.
Sie sind durchdacht und lassen hoffen,
weil man dem Sinn in`s Herz getroffen!

Gut gebrüllt, Löwe !

LG Alfred

Neuen Kommentar schreiben

Ohne Zuordnung aus der LiteratPro-Bibliothek