Tausend-Scherben-Weg

von Corinna Herntier
Mitglied

Zehn Jahre und elf Monate - so lange habe ich gebraucht,
um Worte zu finden ...
Mein kleiner Bruder schrieb 2005 einen Abschiedsbrief, dessen Inhalt ich hier verarbeitet habe:

Ich ging den Tausend-Scherben-Weg
und hab ihn nicht beendet.
Da war kein fester, guter Grund
für meine wunden Füße.
Ich fand – oh Herr - die Hilfe nicht,
drum hatt‘ sich nichts gewendet.
Nur Krankheit, Einsamkeit und Wut -
wo war des Lebens Süße?

Für mich gab’s Depression und Angst
und nie ein „Du“ zum Lieben.
Trotz meiner Freunde – nicht erkannt,
ich blieb der Fremde. Immer.
Ein kühler Wind hat mich zu lang
durch meine Zeit getrieben.
Die Abkürzung zur Ewigkeit –
das war mein Hoffnungsschimmer …

In liebevollem Gedenken an meinen kleinen Bruder,
der sich 2005 entschied, die „Abkürzung“ zu nehmen.
Im Abschiedsbrief schrieb er,
dass er seinen „Tausend-Scherben-Weg“ satt hätte …

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 15,00
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

Corinna Herntier
20. Apr 2016

Vielen Dank. Er hatte Gründe, die ich verstehen konnte/kann. Die "Gaben des Lebens" sind eben nicht gerecht verteilt.
LG
Corinna

20. Apr 2016

Ich denke >Worte zu finden < ist ein guter Weg !

Hm - es tut weh ... und es ist immer der kleine Bruder...

Lieben Gruß
Eva

Corinna herntier
20. Apr 2016

Genau so ist es - er war fünfeinhalb Jahre jünger als ich, aber später zwei Meter groß! Und dennoch - mein "kleiner" Bruder.
Danke für deinen lieben Kommentar!
Viele Grüße,
Corinna