Du bist ein Glück

Bild von Willi Grigor
Bibliothek, Mitglied

Ich liebe es, dich anzuschauen,
die Augen so wie Lichter sind;
den Bogen deiner Augenbrauen,
die Lippen, die sich lachen trauen:
Du bist ein Glück, mein Enkelkind.

Dein Wimpernschlag kann mich beglücken,
dein Lächeln mir den Atem raubt.
Ich möchte dich so kindlich drücken,
die welken Blätter von mir pflücken,
so wie ein Baum, der sich entlaubt.

Ich seh an dir den Glanz von innen,
der meine Seele glücklich macht.
Ich spür durch dich die Zeit verrinnen,
wie ihre Fäden mich umspinnen
in dem geheimen Raum der Nacht.

Ich möchte dich ein Stück begleiten
durch diese unruhige Welt,
ganz unbemerkt hinter dir schreiten,
dir helfen, wenn du fällst, zu gleiten,
so wie ein Blatt vom Baume fällt.

Die Zukunft wird dir Freude bringen,
das Leben meint es immer gut.
Uns Menschen muss es nur gelingen,
die bösen Geister zu bezwingen:
Habgier, Hochmut, Neid und Wut.

© Willi Grigor, 2016
Aus dem Leben

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

04. Aug 2017

Ja, Gedichte sind oftmals nur Träume.
Gut gesagt, Alfred: Lesen und Nachdenken sollten immer ein Paar sein.
LG Willi

(Der Kommentar von Alfred Mertens wurde aus irgendeinem Grund gelöscht)