Da war ich schon!

von Ella Sander
Mitglied

Da, wo die Dunkelheit
Schweigen webt,
Der Altar des Lebens
die Liebe vergräbt,
Wo nur noch die Träume
ein Lächeln sehn,
Da war ich schon!
Will nie wieder hin!

Da, wo brennende Schreie
wie'n Echo noch sind,
Wo Tränen vertrocknen
im eisigen Wind,
Wo eiserne Fesseln
beschneiden das Gehn,
Da war ich schon!
Will's nie wieder sehn!

Da, wo das Licht in
der Enge erstickt,
Der Atem der Furcht
die Augen bestickt,
Ein düsterer Schatten
das Herz bedeckt,
Da war ich schon!
Zum Glück bin ich weg!

Deises Gedicht entstand schon vor längerer Zeit. In leicht überarbeiteter Form beschreibt es die Gefühlswelt einer
misshandelten Seele, die sich befreien konnte.
Alles Liebe und bleibt gesund.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Mär 2020

Oh, liebe Ellá, wie tief traurig dein Gedicht ist, so tief es mich berührt.
Viele aller möglichen Grüße an dich.
Uwe

21. Mär 2020

Oh Nein, lieber Uwe! Berühren, gerne ; aber doch nicht traurig!
Schau: Ich bin von dort doch schon seeeehr lange weg und alles, was ich heute bin, verdanke ich auch diesen Erfahrungen, so verrückt das auch klingen mag.
Freue dich lieber mit mir, dass ich schon sehr lange einfach nur glücklich bin. :)

Herzliche Grüße
Ella

21. Mär 2020

Da warst Du - Jahre, Tage, Stunden -
Hast doch den Weg ans Licht gefunden!

LG Axel

21. Mär 2020

Ja, so ist es, lieber Axel! :)
Und da ich weiß, wie es dort ist,
Sag ich: Ohn' Lieb' ist alles Mist;
Auch wenn so mancher dies belächelt,
Glaub' mir, ich weiß wovon ich spreche! :)

Wie war der Spruch nochmal?
Liebe ist nicht alles, aber ohne Liebe ist alles nichts. :)

In diesem Sinne alles Liebe, ein dickes Dankeschön und herzliche Grüße
Ella

21. Mär 2020

ja manches will man einfach nicht wiederholen.
schöner text übrigens!

lg alf

21. Mär 2020

Ja, das ist richtig, lieber Alf.
Doch so lange wir unbewusst bleiben, sind wir dazu verdammt zu wiederholen, ohne zu merken was wir bei uns selbst und anderen anrichten.

Dankeschön und liebe Grüße
Ella

21. Mär 2020

Ich fühle mich gesehen.
Habe viele Jahre im Keller verbracht.
Silberne Flüsse ließen mich gehen,
seitdem hab ich viel getanzt und gelacht.

Ich schaue wie Du auf die vergangenen Schmerzen
und trage trotzdem und deswegen Dank im Herzen.

Fühl dich umarmt!
Liebe Grüße von Britta

21. Mär 2020

Hab vielen Dank für die offenen Worte,
Sie drangen durch des Herzens Pforte
Ganz tief hinein. Ich kann dich sehen,
Und was du sagst, sehr gut verstehen.

Fühle auch du dich wärmstens umarmt, liebe Britta, alles Liebe und herzliche Grüße
Ella

21. Mär 2020

Sehr eindringlich und berührend durch " Da war ich schon!". Oftmals scheinen auch solche schmerzhaften Erfahrungen zu manchem Leben dazuzugehören. Gut wird es, wenn diese überwunden und durch Aufarbeitung Heilung finden können.
Herzliche Grüße, liebe Ella und für Dich auch alles Gute, bleib gesund.
Ingeborg

21. Mär 2020

Vielen Dank, liebe Ingeborg.
Es ist gut, wenn man die Verantwortung für die innere Welt übernimmt. Dann kann Heilung stattfinden.

Dir auch alles Gute, liebe Ingeborg, und vor allem Gesundheit mit herzlichen Grüßen
Ella

22. Mär 2020

„Zum Glück bin ich weg“ du hast es geschafft:
Machst mit deinem Text andere stark …

Sei lieb gegrüßt
Soléa

23. Mär 2020

Was ich geschafft habe, kann jeder schaffen,
Was dazu nötig ist, ist schon vorhanden
In jedem Herzen, in allen Seelen,
Niemand müsst' leiden, sich quälen.

Vielen Dank, liebe Soléa. Ich hoffe, dass es dir gut geht und dass sich die Situation in Frankreich bald entspannt.
Ihr müsst noch mehr ertragen, als wir hier in Deutschland.
Doch eins weiß ich sehr genau. Auch das hier geht vorbei, auch wenn wir noch eine Zeit lang Geduld aufbringen müssen.
Mach das Beste draus, liebe Soléa, und niemals aufgeben.

Alles Liebe, alles Gute und herzliche Grüße
Ella

25. Mär 2020

Sehr berührend bewegende Zeilen liebe Ella, von einer Zeit, die du sehr intensiv beschrieben hast!
Chapeau!

Herzliche Grüße zu Dir, gsund bleiben!
Uschi

25. Mär 2020

Wie vielen Seelen mag es wohl genau jetzt, in diesem Augenblick, so ergehen? Der Gedanke ist kaum auszuhalten, weil wir wissen, dass es geschieht. In diesem Moment.
Doch ich glaube, dass wir über jedes Leid hinauswachsen können, denn alles, was wir dazu benötigen, tragen wir von Anfang an bereits in uns.

Vielen Dank für den schönen Kommentar, liebe Uschi. :)

Alles Liebe und herzliche Grüße zu dir, in die abgeschlossene Stadt an der Donau
Ella