Wortanfall

von Robert K. Staege
Mitglied

In mich dringen manches Mal
jäh Gedanken sonder Zahl,
und sie drängen hart und lange,
machen mir die Seele bange,
möchten, dass ich Freud‘ und Leide
kunstvoll dann in Worte kleide.
Nun muss ich mein Werk verrichten:
Worte schmieden, Verse dichten;
und man weiß dann überall:
Er hat einen Wortanfall!

Geschrieben am 21. Mai 2018 in Schlangenbad.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen