Weihnacht

von Uwe Röder
Mitglied

Weihnachten erinnert uns
an Kindheit.

Unsre Augen konnten
durch die Wände hören,

unsre Ohren durch die
Schranktür riechen,

unsre Nasen an
Schaufenstern fühlen,

und die Gaumen konnten,
was sie wirklich konnten:

all das
schmecken.

Unsre Augen, groß und
grenzenlos wie unser Herz,

das linke, rechte, unpolitisch,
ohne Kampf der Religionen,

nur aus Blödsinn schielten sie,
und wie!

Die Sehnsucht glaubte dem
Geheimnis,

froh war unser
Glück.

Naiv?

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Uwe Röder online lesen

Kommentare

21. Dez 2019

Weihnacht ist Weihnacht und Uwe bleibt Uwe!
Das ist wie mit dem Blaukraut und dem Kleid...
Willkommen zurück!!!

LG Alf

22. Dez 2019

Hihi, lieber Alf. Ich entscheide mich, das Brautkleid zu sein...
Danke und LG Uwe

22. Dez 2019

Schön, mein lieber Willi, dass du das schön findest!
Danke und LG Uwe

21. Dez 2019

Ergo: Stört mir nicht den Traum der Kinder !
Herzliche Weihnachtsgrüße aus Dunkel-Rheinland.
HG Olaf

22. Dez 2019

Lieber Olaf, diesen tollen Zusammenhang habe ich gar nicht vor Augen gehabt, doch nun im Herzen, du Heller aus dem Dunkel.
Danke und LG Uwe

22. Dez 2019

Eine Überraschung der besonderen Art - Du bist wieder da, lieber Uwe -
mit einem guten Gedicht, das zu Dir und in die Zeit passt und mich sehr erfreut,
liebe Grüße zum Weihnachtsfest -

Marie

22. Dez 2019

Liebe Marie,
ihr habt mir sehr gefehlt, du auch besonders. Und dein Freuen freut mich ganz sehr.
Danke und LG Uwe

23. Dez 2019

Schön! Und das sind tatsächlich auch meine Erinnerungen. Vielen Dank!
Ein neugieriges und kindlich bewahrtes Weihnachtsfest!
Liebe Grüße von Britta

23. Dez 2019

Hihi, liebe Britta, somit hast du deine Frau Mama mit Schielen erschreckt? Schäme dich. :-)
Danke und LG
Uwe