Besuch!

von Jürgen Wagner
Mitglied

Die Wohnung ist jetzt picobello
Der Staub verkroch sich in die Ecken
Drapiert sind bunte Sofadecken
Im Kühlschrank wartet ein Prosecco

Blitzblank war hier noch nie der Brauch
Doch Blumen schmücken heut den Raum
'Nen Extraschluck bekommt der Baum
Die Wohnung freut sich - und ich auch

Das Gästebett ist frisch bezogen
Die Pilzcremesuppe zubereitet
Leicht aufgeregt man gerne leidet
Und ist dem Gast dabei gewogen

2016

© Jürgen Wagner

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 7,49
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Wagner online lesen

Kommentare

22. Nov 2016

Kenn ich, dieses Gefühl (besonders, wenn Schwiegereltern früher kamen), - wie gut, dass Staub beweglich ist.

LG Annelie

22. Nov 2016

In diesem Fall sind es liebe Gäste, für die ich alles gerne vorbereitet habe ... LG! Jürgen

22. Nov 2016

Lieber Jürgen,

vielen Dank für Deine Antwort; das war aber nicht negativ von mir gemeint. Ich mochte meine Schwiegereltern. Deshalb habe ich mich ja auch immer halb umgebracht, bevor sie kamen: Alles musste perfekt sein: Die Wohnung, das Haus, in dem wir zeitweilig lebten, das Essen, die Kinder und, und und ... Bei den eigenen Eltern hat man dann schon mal etwas langsamer Gas gegeben.
Ich habe keineswegs bezweifelt, dass du lieben Besuch hattest. Wer lädt sich denn Menschen ein, mit denen man nicht gerne zusammen ist?
Ich wünsche dir noch recht oft lieben Besuch.

Liebe Grüße
Annelie

23. Nov 2016

Als ich die kleine Handyaufnahme machte und auswertete, merkte ich erst, wie fleckenreich der Boden noch war. Also: nix wie nasswischen, trocknen lassen und noch mal von vorne. So bekommt man auch seinen Blick für Sauberkeit. Danke und herzliche Grüße! Jürgen

hcheim
23. Nov 2016

Dei arbeitsreiche und erwartungsfrohe Zeit vor einem Besuch mit einem so gelungenen Gedicht zu würdigen - eine neue, großartige Idee! Und seine Vorfreude steckt an!

Doch auch Annelie Kelch kann ich gut verstehen. Das eigene, intime Gehäuse für andere Menschen zu öffnen hat auch seine Bedenklichkeiten und ich finde gut, dass darauf hingewiesen wurde. , Haben auch geliebte Menschen bei aller Zuneigung doch ihre eigene Sichtweise.

Doch weder wir noch unser Zuhause müssen perfekt sein! Ein Besuch kann eine gute Gelegenheit sein, das zu üben und zu beiden zu stehen.
So wie sie sind!

Trotzdem sause auch ich jetzt, um etwas aufzuräumen und vorzurichten, denn auch ich erwarte gleich einen geliebten Besuch ........

Ihnen beiden frohe Morgengrüße!
hcheim

23. Nov 2016

Eigentlich habe ich null Toleranz bei Spinnweben, Staubbelag und Flecken - aber ich sehe sie einfach nicht .... Aus einem heiteren Tag! Jürgen Wagner

23. Nov 2016

Na dann wünsche ich einen schönenTag. Ich mag gerne angemeldeten Besuch...nein nicht wegen dem Saubermachen, sondern weil sie dann nicht umsonst oder ungelegen kommen und ich habe meistens auch die Vorfreude mit im Gepäck. Liebe Grüße Soléa

23. Nov 2016

In der Zeit, als ich berufstätig war, konnte ich das nicht so genießen, da musste es meist schnell gehen, aber in ruhigeren Zeiten ist es herrlich, sich auf einen Besuch vorzubereiten und einzustellen. Danke Dir! Jürgen