In jenem Blumenmai

von Willi Grigor
Mitglied

In einem deutschen Städtchen
die Liebe ich einst fand.
Sie war ein liebes Mädchen
aus einem andern Land.

Ich sah ihr Auge funkeln,
so wie ein Sonnenstrahl.
Mein Herz lag tief im Dunkeln,
sah Licht zum ersten Mal.

Wir über Wiesen schwebten,
sie Blumenkränze band.
Wir spürten, dass wir lebten,
so wie wir's nie gekannt.

Doch waren wir nur Gäste,
in dieser Schwaben-Stadt.
Zu End gehn alle Feste,
auch dies ein Ende hatt.

Ich sah ihr Auge glänzen,
sie drückte mir die Hand.
Uns trennten wieder Grenzen,
die Liebe uns verband.

Doch gibt es keine Grenze,
die Liebe hindern kann.
Es dauerte zwei Lenze,
wir wurden Frau und Mann.

Das Leben ward zum Märchen
in jenem Blumenmai.
Das Märchen zeigt ein Pärchen;
das Pärchen sind wir zwei.

© Willi Grigor, 2016
Aus dem Leben

Diese Schwaben-Stadt heißt Ravensburg.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

23. Feb 2017

Wenn Leben Liebe trifft, im Mai -
Ist auch Dein Leser gern dabei!

LG Axel

23. Feb 2017

Das ist wirklich eines der schönsten Liebesgedichte, die ich je gelesen habe, Willi.

Viel Glück noch für deine Frau und dich. Es wäre auch schön, wenn du mal ein bisschen über Schweden berichten würdest, über die Mentalität, die Politik, die Landschaft etc., ob die Menschen dort glücklich sind. Würde nicht allein mich, sondern gewiss auch die Leser sehr interessieren.

LG Annelie

23. Feb 2017

Liebe Annelie,

danke nochmal für Deinen Kommentar.

Mit der Politik und Mentalität eines Landes generell möchte ich mich ungern in diesem Forum auslassen. Bei gewissen herausragenden Besonderheiten (positive oder negative) tue ich das schon. (siehe z.B. "Ein jedes Tier hat seine Werte" und "Australien")
Dagegen habe ich viele Gedichte geschrieben aus meinem Leben hier. Diese sind gekennzeichnet mit meinen eigenen Schlagwörtern "Landleben in Liverud" und "Natur", ein Teil auch "Aus dem Leben".
Viele davon erscheinen vielleicht zu positiv. Das liegt aber daran, dass ich mein Leben seit unserem Umzug nach Schweden 1975 tatsächlich nur in positiver Weise beschreiben kann.

Ich spiele mit dem Gedanken, eine Prosaerzählung zu schreiben, in dem ich meinen Wechsel nach Schweden und meine Erfahrungen und Eindrücke ehrlich beleuchten möchte.

LG
Willi

23. Feb 2017

Lieber Axel, liebe Annelie,

ich freue mich und bin auch ein bisschen stolz, dass zwei erfahrene und anerkannte Autoren (und Kollegen) diesen Text so gut bewerten. Selbst bin ich wohl einer mit der geringsten Erfahrung in unserer "Gemeinschaft".

Herzliche Grüße
Willi

24. Feb 2017

Hallo, Willi,
ich habe auch nur Gutes von Schweden gehört. Ein Freund, auch ein Autor, war mit einer Schwedin verheiratet, in Deutschland.
In Schweden hat die Schriftstellerin Nelly Sachs zuletzt gelebt. In Schweden lebte Astrid Lindgren, 'deren Filme' ich mit meinen Kindern früher mit Begeisterung im TV angeschaut habe und deren Foto auf meinem Schreibtisch steht. In Schweden 'regiert' oder zumindest repräsentiert 'unsere' Sylvia. Und die Landschaft soll dort wunderschön sein. Gewiss sprichst du mittlerweile perfekt Schwedisch. Dass du dich öffentlich nicht äußern willst, z.B. über Politik, kann ich gut verstehen; ich habe meine Anregung auch eher soziologisch und ohne jedweden Hintergedanken gemeint. Ich denke, in Schweden ist man im allgemeinen hilfsbereiter - auch Flüchtlingen gegenüber. Aus allen diesen Gründen würde ich eine Prosaerzählung von dir gerne lesen und bin keinesfalls der Meinung, dass du, literarisch gesehen, und natürlich auch darüber hinaus, geringere Qualitäten hättest als ich.

Liebe Grüße nach Schweden
Annelie

25. Feb 2017

Ein wunderschönes Liebesgedicht mit dem denkbar besten Ende. Gratulation.
LG Marie

25. Feb 2017

Danke Marie.
Freut mich sehr, dass Du das sagst.

LG
Willi

03. Jun 2019

Jaaa, Willi.
Und nicht nur wunderschön, sondern bleibend das Wichtige des Lebens!
LG Uwe

03. Jun 2019

JA!
Und aus Deinen Texten lese ich, dass Du auch etwas Bleibendes im Leben hast.

LG
WIlli