Die Tide

von Jürgen Wagner
Mitglied

Die Krabbenschar eilt
zum Versteck in den Steinen
Bis die Flut sie ruft

Der Mond bewegt die Meere
Ein stets reich gedeckter Tisch

2017 - Die 'Tide' kommt aus dem Niederdeutschen und heisst Zeit, ist also ein anderes Wort für Gezeit, für Ebbe oder Flut

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Wagner online lesen

Kommentare

23. Mär 2017

Die Tide war mir nicht geläufig,
ich assoziierte mit dem Wetter,
denn das erzählt man allzu häufig,
nicht auf dem Land nur, auch dem Städter!

23. Mär 2017

Meine Mutter kommt aus dem Norden, so dass ich dorthin auch immer wieder zurückgekehrt bin. Die Wanderungen im Watt, das Leben mit den Gezeiten ist schon etwas Besonderes und mit dem oft heftigen Wind nicht einfach. Als ich dieses Gedicht heute morgen geschrieben habe, wollte ich heute ein Gericht mit Meeresfrüchten essen, was ich eig. nicht so liebe. Aber heute war es ausgezeichnet. Danke und lG! Jürgen

23. Mär 2017

Meine Mutter kam aus VAREL
Meine Eltern haben am Jadebusen geheiratet.
Bei uns, als meine Eltern noch lebten gab es
einmal in der Woche immer Fisch.
Das vermisse ich jetzt noch.
Meine Frau ist da nicht für!
Aber jedem das Seine!

LG
Alfred

23. Mär 2017

Der frische Fisch, die weite Sicht, der große Himmel, die Möwen, der Wind vom Meer, die salzige Luft, die Sprache - so viele Dinge, die ich liebe, auch wenn ich wieder nach Baden-Württemberg zurückkehrte und hier die milde Temperatur, die liebliche Landschaft, den Wein, die Wälder und vieles schätze. Moin moin! Jürgen

23. Mär 2017

Jede Sektion in unserem Lande hat ihren Reiz,
im Pott geboren, in Bayern aufgewachsen,
beruflich im Badener Land gelebt, aber
immer durch Kriegseinflüsse bedingt.
Aber alle Landstriche gemocht, nebst ihrem Dialekt !

Gruß
Alfred

23. Mär 2017

Ich hatte das Glück, in Friedenszeit zwischen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Schaumburg-Lippe zu pendeln. Ist ein Reichtum, wenn man das eigene Land nicht nur als Tourist kennen lernen kann. Grüße zum Abend! Jürgen

Neuen Kommentar schreiben