teilweise

von Dirk Tilsner
Mitglied

Die scheuen Augen, die sich noch verschanzen.
Der Müde, der die Fügung noch verkennt.
Die Freske schöpft die Fülle eines Ganzen,
doch ohne Finger wär' das Werk Fragment.

Die Berge, die als blaue Orgel steigen.
Ihr Spieltisch Wald. An ihm vorbei treibt still
der Fluss, vor dessen Bild wir staunend schweigen.
Ein weißes Segel macht es zum Idyll.

Die Primel, die ich schenken wollte, schmückte
ein Tropfen Tau, der an der Blüte hing.
Was mich bei jener Schönen so entzückte?
Es war ihr Lächeln, als sie weiterging.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

23. Aug 2019

Danke Olaf
Es soll natürlich auch etwas mehr sein, d.h. inhaltlich eine Reflexion über den kleinen Unterschied, der am Ende den großen ausmacht: das Detail der sich fast berührenden Finger im Fresko der Erschöpfung Adams, das Segel in der Ferne und der Tropfen Tau. Auch die Nuance eines Lächelns, die es von allen anderen unterscheidet.

LG
Dirk

24. Aug 2019

Lieber Dirk, das hat mich sehr angesprochen, was du da hingezaubert hast!
LG Uwe

24. Aug 2019

Danke Uwe!
Die Inspiration zum Gedicht war natürlich das Lächeln :)
LG
Dirk