Nachtrausch / Night run

Bild von Jan
Mitglied

Die Lichter gehen an und die Sonne versinkt
Und uns die Nacht mit ihren vielen Farben winkt.
Wechseln die Städte ihr Gesicht
Träume das Nachtleben verspricht.
Wir wollen den Rausch der Nacht erleben
Die Sinne bringen das Herz zum Beben.
Ohne konkretes Ziel losgehen
Wollen des Lebens Farben sehen.
So viel zu sehen und zu hören
Uns die Sinnesreize betören.
Es kocht und prickelt unser Blut
Hinein in die nächtliche Flut.

Übernimmt für uns die Nacht die Zügel
Fühlt es sich an als tragen uns Flügel.
Wir rennen wie verrückt und lachen
Das Nachtleben ist am erwachen.
Durch den strahlenden Park und vorbei an bunten Fassaden
Ist die City bei Nacht ein Farbenmeer in dem wir baden.
Schneller und schneller verschwimmen die Lichter
So viele Straßen, Plätze und Gesichter.
Die Clubs mit strahlend-bunten Räumen
Zum Bass von Techno-Musik träumen.
Der Shisha-Bars Rauch in der Luft
Ein rauschhaft-fruchtig-süßer Duft.

Träumen über die Stadt zu fliegen
Und uns an den Mond anzuschmiegen.
Oben verschwinden die Gebäude im Dunkeln
Doch hier unten bei uns hell die Sterne funkeln.
Die Skyline in den Himmel strahlt
Mit ihren Neonfarben prahlt.
Lichtstrahler bunt und grell wie Lanzen
Und Bilder an Fassaden tanzen.

Ein Konzert spielt beim Hafen Lieder
Gedämpft schallen sie bei uns wieder.
Sich die Lichter der Stadt im Meer ergießen
Wir gemeinsam diesen Anblick genießen.
Macht uns die frische Luft betrunken
Im Meer spiegeln Feuerwerksfunken.
Wir Schulter an Schulter am Hafen sitzen
Und in der Ferne die Raketen blitzen.
Küss‘ ich deinen schimmernden Mund
Vor dem blitzenden Hintergrund.
Über uns weiße Funken sprühen
Und deine Augen traumhaft glühen.

Spiegelt sich im dunklen Meer die Nacht
Und über die Stadt der Vollmond wacht.
Will ich für dich die Sterne pflücken
Um mit ihnen dein Haar zu schmücken.
Wir sitzen am Wasser und träumen
Leise die dunklen Wellen schäumen.
Und es steigen Ballons mit Kerzen in den Himmel
Spiegelt sich in deinen Augen das Lichtgewimmel.

Verträumt gehen wir Hand in Hand
Über den silberweißen Strand.
Wir in die kalten Wellen springen
Und uns küssend verliebt umschlingen.
Langsam verschwinden im Blau die Sterne
Und der Mond versinkt bald in der Ferne.
Schleichen verträumt-müde zurück
Durchfließt uns dabei warmes Glück.

Am Morgen kommt das Nachtleben zum Erliegen
Wir noch immer leicht berauscht nach Hause fliegen.
Begrüßt uns frisches Sonnenmorgenlicht
Und ich küss‘ dein verträumt-süßes Gesicht.
Nächte wie diese ewig in Erinnerung bleiben
Wünscht man sich auch später noch in ihnen zu verweilen.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise