Die brotlose Kunst

von Michael Dahm
Mitglied

Er zeigt die Welt, in Freud und Not,
doch seine Kunst bringt ihm kein Brot,
der treue Stift in seiner Hand,
hat manche Nacht den Schlaf verbannt.

Und die Freude, die er spürt,
wenn sein Wort ein Herz berührt,
zeigt ihm, dass sein freier Geist
bildhaft durch Gemüter reist.

Er will der Welt sich offenbaren,
ihr den zarten Sinn bewahren,
welcher sein Talent bestimmt
und die Welt von ihm vernimmt.

Doch sein Talent macht ihn nicht satt,
viele gab' s an seiner statt,
die trotz Worte bunter Farben,
an ihrem Ende brotlos starben.

Denn ein geschriebenes Gedicht
ist ein geistiges Gericht,
an dem sich schöne Geister laben,
doch den Poeten lässt es darben.

Es ist nun mal der Lauf der Dinge,
dass hoher Geist in andere dringe,
muss man ihn ganz unten schreiben,
nach oben wird er später treiben …

MD 29.04.2014

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

23. Okt 2016

Heut hält man Literatur
Zumeist für nutzlos nur ...
(Wahrscheinlich fehlt darum Kultur -
Und es haut uns aus der Spur!)

LG Axel

23. Okt 2016

Ach, ja! Wer kennt das nicht... Ich kann es gut nachfühlen.

LG Lisi