ANDERSLAND

Bild von Peter Boensch
Mitglied

Im Nebel uralter Zeiten
vergangener Tage Pracht,
lag ein Land von unendlichen Weiten,
war versunken in nur einer Nacht,
waren Reichtum und Städte aus Gold
und Altäre aus Ebenholz,
waren Frauen liebreizend hold,
deren Männer mutig und stolz.

All dies steht auf Tafeln geschrieben,
die ich am Meeresgrund fand,
doch sonst ist nichts mehr geblieben
von diesem herrlichen Land,
von der Zeit weit vor der Geschichte,
von der Freude und vom Frieden,
den der Mensch macht heut' ständig zunichte,
nicht ein Hauch davon blieb uns beschieden.

So führen wir heute stets Krieg,
säen Tod und Hass und Gewalt,
getrieben allein nur vom Sieg,
mit dem manch' Idiot gerne prahlt!
Ich hab' Sehnsucht nach weitem Land,
nach der Zeit vor unserer Zeit,
nach dem Frieden von Andersland -
wie weit ist es noch, sag's mir, wie weit?

Veröffentlicht / Quelle: 
"POESIE & MALEREI"
ANDERSLAND 2012, 100x125 cm, Acryl/Collage auf Leinwand

Mehr von Peter Boensch lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise