So blass wie der Morgen

von Alf Glocker
Mitglied

So totenbleich der Morgen graut,
wie ein total vertrackter Kopf –
und in den Menschenherzen braut
sich krasses Gift im Einheitstopf!

Die Unvernunft erwacht und schreit:
Macht alle tot, die mich verschmähen,
ich sage euch, jetzt ist‘s so weit,
den Untergang ins Land zu säen …

Dann zieht gemächlich Feuer auf,
es frisst sich hämisch durch die Welt.
Man nimmt es blind und taub in Kauf,
weil es bei Nacht nur schwelt …

Die letzte Wahrheit wird uns zeigen,
was es bedeutet, arm zu sein –
noch hüllt uns das fatale Schweigen
in dichte Nebelwolken ein!

Bald jedoch muss man erkennen:
Wir waren dumm wie sonst noch was.
Da hilft kein Flehen und kein Rennen!
Wir sind so wie der Morgen blass!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

24. Jun 2019

Darf man "blass" denn schreiben noch?
(Es könnt diskriminieren doch ...)

LG Axel

25. Jun 2019

Zur Blässe, kommt noch arglos hinzu:
Das meine ich ganz ohne Schmu ...

Liebe Grüße
Soléa

25. Jun 2019

blass sehen wir aus wenn wir uns grämen,
und uns trotzdem für unsere Herkunft schämen...

LG Alf