Losgelassen

von D.R. Giller
Mitglied

Gedanken schweifen durcheinander, und doch sind sie
so einzigartig nicht, bloß klar
flauer Magen zerreißt uns insgeheim – an kalten Tagen
treiben Sagen, zwischen Fiktion
wie eh‘ und je, nur pro ohne kontra, wunderbar

Das Flicken von Wunden der Städte
erhebt sich, wie Stapel auf Stapel
gedruckter Einheitsbrei, verzierte Palette
Reißverschluss der etlichen Hosen
darauf kaputte Kette

Modeerscheinung ist ein Mentor, von der Leine losgelassen worden
Werke sind Zeitzeugen, welche Reimen und verzichten
Umwege erblicken, verhindern exakt entlegen
aus dem Hinterhalt fallen, wo Eingebungen wirken

Die Birken erkennt man an der weißen Rinde
und die Zeit, sie zieht weiter – trabt durchs Land
die Hände vorm Gesicht, nur Augenblick in Farben bricht.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare