Krause steigt mir aufs Nach

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Was soll nas heißen: „Mein Genicht?“
Irgennetwas stimmt na nicht!
Frau Krause! Sofort her zu mir!
(Als Herr im Haus gebiet ICH ihr…)

„Wat sinSe nu nerart am Quieken?!
Net stört mir! Beim Fußball – Kieken!“
Für hunnert Euro „Sklaven – Lohn“ –
(Krause als Sklavin? Blanker Hohn…)

Gibt Krause mir nen Netektiv!
(Nett unn Krause – nas geht schief…)
Als „Bierfass“ optimal maskiert –
(Verkleinung hat na nicht rentiert…)

Geht Krause polternn, mit Gefluche
Rustikal auf Gangster – Suche…
2 Stunnen später: Krause haut!
Mir auf nen Kopf! Brüllt nazu laut:

„Ihr kranket Hirn der Täta war!“
(Hurra! Die „D – s“ sind wieder da!)
MEIN GEHIRN war der Ganove?
Machte solche Sachen, doofe?

Hatte die „D – s“ zu „N – s“ VERSchoben?
„Ick muss mir ma wieda loben!
Mir war det schon lange klar!
Ihr DACHSCHADEN is offenbar!“

Frau Krause! Ich bin ganz empört…
„D ACH SCHADE N! Noch nie jehört?!“

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

26. Jan 2016

Das erinnert mich an ein Fernsehspiel, das ich vor über hundert Jahren oder so mal gesehen habe: "Pension Schöller" mit dem unvergesslichen Boy Gobert und seinem bemerkenswerten Spruch:
"Hinfe! Hinfe! Mir ist eine Fniege in den Hans gefnogen!!!"
https://www.youtube.com/watch?v=OvvA72t6MYA

26. Jan 2016

Wobei die Pension man für ein Irrenhaus hält -
DER Zustand Krause ganz prima gefällt!

LG Axel