Frühling zwischen Rhein und Sieg

von Olaf Lüken
Mitglied

Über dem Land leuchten die ersten
warmen Sonnenstrahlen.
Kleine Blumen schmücken die Ufer
und Wiesen von Fluss und Strom.
Blaue, rote, gelbe und weiße.
Länger werden wieder die Tage.
Missmut spiegelt der Menschen
un-heiliges Antlitz.
Klopapier. Weder Bedürfnis
noch Bedarf. Nur Nachfrage.
Und der Geist GOTTES
schwebt über die Wasser.
Er singt seine Schmerzenslieder.
Immer wieder.
Karfreitag steht vor der Tür.

(C) Olaf Lüken (25.03.2020)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

25. Mär 2020

Ich liebe die Stelle mit dem Bedarf / Bedürfnis / Nachfrage! So wahr! Die kurzen aufeinander folgenden Hauptsätze, die so abgehakt klingen, spiegeln die Intention des Gedichts sehr aussagekräftig wieder! Großes Lob!

26. Mär 2020

Optimismus oder Optimissmut zeigt auch mein Gemüt... natürlich nicht wegen des Papiers, sondern der Schmerzensliedschreie.
LG Uwe

26. Mär 2020

Karfreitag ich denke auch daran:
Fängt Ostern nicht was Neues an?!

Liebe Grüße
Soléa

26. Mär 2020

Ja, wir werden auferstehen,
und wie neu sein, du wirst sehen,
sag ich mir und glaube dran,
wüsste nicht was schiefgehn kann! :)

Herzliche Grüße
Ella

26. Mär 2020

Zeitungsmeldung:
AUTOAUFBRECHER STIEHLT KLOPAPIER. Ein Unbekannter schlug in Kiel an einem geparkten Auto die Scheibe ein, griff sich sechs Pakete Toiletten-Papier und flüchtete.

Mann, Mann, Mann, was muß der sch.... drauf sein!

27. Mär 2020

Wirkmächtiges Gedicht, dass durch die poetische Sprache die aktuelle Lage besonders eindringlich werden
lässt. Fastenzeit im besonderen Sinn...
HG, lieber Olaf, schickt Dir Ingeborg

27. Mär 2020

Herrlich, die zarte Einfügung von Humor. Danke Olaf!

LG Monika
Humor hält lebendig!