digitales lüftet den hut

von Manfred Peringer
Mitglied

gedachtes will kunde geben
zungen formen es in worte und
ohren lauschen seinem echo

damit es nicht verhallt bannt
die hand es auf papier hofft aus
dem ich wird ein lesendes wir

irgendwann steht es im regal
wie sehr sichs auch regte ruhts
bis es vielleicht neu entspringt

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Manfred Peringer online lesen

Kommentare

25. Sep 2018

Ja, Manfred, das ist wohl wahr. Erst beim Entstauben schmiegen sich die Worte wieder in unser Gedächtnis, und wir lassen das Staubtuch fallen, setzen uns auf eine Stufe der Trittleiter und tauchen wieder ein in Geschichten und Gedichte - und nichts wird uns daran hindern, bis wir einigermaßen gesättigt sind.

LG Annelie

25. Sep 2018

Hallo Annelie,
für die Bücher im eigenen Regal passt das gut, doch es gibt soviele literarische Werke, die vergessen/vergriffenen sind, uns aber dank digitaler Kopien zur Verfügung stehen, wenn wir nach ihnen suchen, sie für uns aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken.
Und wenn dabei unser Herz schwächelt, hilft Digitalis Purpurea und lüftet seinen (Finger)Hut. :)
LG
Manfred

01. Okt 2018

So gut gedacht, empfunden, gesagt, geschrieben. Und steht nicht im Regal, sondern in meinen Sinnen.