Schatten der Zukunft

von Alf Glocker
Mitglied

Und leise fällt die Nacht auf alle Sünder.
Sie schließen Augen und sie öffnen Münder,
damit sie schnarchen können wie Berserker.
Von Stund‘ zu Stunde wird es stärker!

Die Dunkelheit verschließt die tauben Hirne
und Trägheit fließt in jede kleine Birne,
die, voller Matsch, sich an ihr Leben hängt,
wobei sie liebevoll in sanfte Träume drängt.

Man lässt sich nun bald phantasielos gehen,
wobei, naiv, sich die Gedanken drehen,
um alles, was den schwachen Geist entzückt,
doch keiner glaubt sich einsam und verrückt.

Und doch hält jemand alles fest umschlossen,
der körperlos ist und stets unverdrossen,
die ganze Erde durch die Finsternis begleitet,
wo sich nicht nur zur Nacht etwas verbreitet …

das wir nicht sehen wollen, weil es eben stört,
besonders den, der auf die Zukunft schwört,
aus deren unverstand‘nen, bösen Zeichen,
die Schatten bis zu uns herüberreichen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 35,78
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Alf Glocker online lesen

Kommentare

26. Feb 2019

Der "Sapiens" hat selbst gern 'nen Schatten -
Schnell fehlen ihm am Zaun die Latten ...

LG Axel

27. Feb 2019

Schatten kriechen wie die Schlangen
und wo sie nur alles hingelangen …

Liebe Grüße
Soléa