DIE NORNEN

von Jürgen Wagner
Mitglied

Sie gießen einen jeden Tag
Den Weltenbaum, dass er gedeiht
So gib auch Du ganz ohne Frag’
Ihm täglich etwas, das ihn weiht

Schöpf selbst aus diesem tiefen Brunnen
Der stillen Seele und der Welt
Vielleicht ist morgen was gelungen
Entsteht etwas, was wirklich zählt

So wird ER wachsen, sich entfalten
Und Du mit ihm auf Deinem Weg
Das Schicksal, das wird heimlich walten
Und wir erfahren seinen Zweck

2013-16

Die Nornen sind nach der altisländischen ‚Edda’ drei Frauen, die für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft stehen. Sie spinnen die Schicksalsfäden der Menschen wie der Götter und sind die letzte Instanz. Sie begießen aus Mimirs Brunnen den Weltenbaum ’Yggdrasil’, der für die Welt insgesamt steht. Die Nornen lebten weiter in Märchen und volkstümlichen Erzählungen: die Älteste spinnt den Faden, die Mittlere misst ihn ab, die Jüngste schneidet ihn ab. '13 weise Frauen' bestimmen Dornröschen's Schicksal usf.

Veröffentlicht / Quelle: 
Aus 'Hier und Da' - ausgewählte Gedichte - Berlin 2015
Spinnrad - Foto: © PhotoSG /fotolia

Rezitation:

Rezitation: Sprache, Musik und Aufnahme: Jürgen Wagner
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise