Zur Nacht

von Robert K. Staege
Mitglied

Mein Sinnen, es durchmisst den Raum zur Nacht,
mein Herze träumt manch süßen Traum zur Nacht,
ich denk’ an sie, nur sie allein, zur Nacht
und niemand weiß davon, allein die Nacht.

Mein Sehnen, es vergeht wie Schaum zur Nacht,
und Hoffnung gibt es für mich kaum zur Nacht,
im Herzen wühlt die heiße Pein zur Nacht,
und niemand weiß davon, allein die Nacht.

Geschrieben am 27. Juli 2018 in Köln.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen