Das bevorstehende Inferno (L’Inferno = Komödie von Dante)

von Alf Glocker
Mitglied

Verlor’nes, schönes Land, verlor’ne Existenzen –
Novembernebel schwängern also deinen Geist.
Das Unheil flicht an tausend Siegerkränzen –
und du ahnst nicht mal, was das für dich heißt!

Der Sommer deiner steilen Höhenflüge liegt
schon weit zurück, und deine Sonne strahlt
dort, wo ein heller Traum aus Hoffnung fliegt –
wobei im Jetzt der Pleitegeier herrscht und prahlt!

Er schmückt sich noch mit tollen Absatzzahlen,
die über eine Zukunft froh hinwegzutäuschen
geeignet sind – das sagen auch die Wahlen –
und dein Olymp versinkt in Segens-Räuschen.

Der braune Schnee von gestern fällt wie neu.
Man sagt, daß ihn der alte Himmel schickt
und vor den Weizen tritt die faule Spreu –
weil man den wahren Sachverhalt nicht blickt!

Bald schon wird der einzig freie Sinn gefroren!
Bald ist die letzte Schönheit streng vermummt!
Und wird einmal ein gutes Kind naiv geboren,
weiß nur der Tod, warum es schnell verstummt!

Die kalten Nächte sind dann schwarz und lang –
die Sterne nehmen sich für alle Zeiten ewig frei
und eine dumme Werbung lobt den Untergang.
Der kommt, doch ist er schon der allerletzte Schrei!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

27. Okt 2018

Dunkel und kalt wird dann die Zeit -
Macht sich der Mensch dafür bereit?

LG Axel

27. Okt 2018

Der Mensch ist groß im Übersehen -
grad deshalb wird's nicht weiter gehen...

LG Alf

27. Okt 2018

Ein sehr gutes Gedicht, Alf. Nur dachte ich, Winter hieße "inVerno" im Italienischen ...

LG Marie

30. Okt 2018

Die Hölle lockt mit Sonnenstrahlen.
Das werden wir mit Untergang bezahlen.