Die Hoffnung lebt(e)

Bild von Soléa
Bibliothek, Mitglied

Letzter Ort – der für ewig und immer,
an dem man nimmersatt träumen kann,
unentwegt, unbekümmert –
Erinnerungen ziehen in den Bann.

Vorletzter Ort – die Hoffnung lebte –
kämpfte Aug um Aug und Zahn um Zahn.
Angst ließ Seele, das Schlachtfeld beben,
ein friedliches Ende – man(n) glaubte daran …

Zwischenwelt von Gut und Böse,
die Gemüter schieden sich.
Gibt es Krieg – gibt es Frieden,
wird es dunkel, währt das Licht?

Der Ort – die Heimat – in der ich spielte,
Blumen pflügte fürs Mütterlein.
Der Beginn war schon das Ende,
doch niemals war und bin ich allein …

Das Bild stammt von der Ligne Maginot – Fort Casso in Rohrbach-les-Bitche.
Eine geschichtsträchtige Stätte mit Bunker, der besichtigt werden kann. Sehr interessant und sehenswert …
https://www.fortcasso-maginot.com/

Bild: © Soléa P.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

30. Jul 2019

Uff, das hats in sich!

Liebe Grüße
Alf

04. Aug 2019

...wie das Leben doch auch …

Liebe Grüße
Soléa

30. Jul 2019

(D)Ein Text mit Gewicht -
Mehr als ein Gedicht ...

LG Axel

04. Aug 2019

An manchem trägt das Leben schwer:
kommt es dann noch endgültig daher …

Liebe Grüße
Soléa

30. Jul 2019

Berührende Zeilen, zeitgeschichtliches und persönliches verwebend, zwischen trefflicher Überschrift und der Aussage im letzten Satz (...) war und bin ich allein...
Wirkmächtiges Gedicht , liebe Solea. Lb. Grüße von Ingeborg

04. Aug 2019

Allein sein – niemals, ist ein Segen! Am Anfang und auch am Ende vom Leben …

Sei herzlich gegrüßt, liebe Ingeborg
Soléa