Statusmeldung

Page 154 would be an orphan; keeping with last page.

und wir mit ihnen

Bild von maruschka
Mitglied

die Banalität des Lebens und seine unendlich
endliche Schönheit, wenn ich fliege über mein
Wolkenkuckucksheim mit gefalteten Händen,

doch gehe ich noch nicht, lese lieber Abschied
rückwärts, vergesse den Schmerz und lausche
dem Summen anbrandender anhemitonischer

Pentatonik, und wenn ich stürze, kopfüber die
Nebel durchbreche mit geschlossenen Augen,
fängst du mich auf mit dem Sturm der Gefühle,

doch jene abgemähten Wiesen gelebter Heimat,
sie bieten keinen Schutz mehr vor der Wahrheit,
denn die alten Wälder sterben und wir mit ihnen

Interne Verweise

Kommentare

01. Sep 2019

Manche Worte lässt man fliegen –
weil sie schwer im Magen liegen …

LG zurück – Marie

30. Aug 2019

Dieser mitnehmender Text mit seinen Wahrheiten
und streichelnder Melancholie hat mich berührt, Marie.

Viele Grüße
Willi

01. Sep 2019

„Streichelnde Melancholie“ -
danke dafür, lieber Willi …

LG zurück - Marie

30. Aug 2019

Geben Sie auch dem Nicht-Fremdwort-Geübten eine Chance.
Danke ! HG Olaf

01. Sep 2019

Lieber Olaf, „anhemitonische Pentatonik“ - damit ist die halbtonlose Pentatonik tibetanischer Mönchsgesänge gemeint, die ich mir gerne via CD anhöre, habe sie im Internet erstanden, es sind in diesem Fall geistliche Gesänge der Mönche des Sherab Ling Klosters, diese speziellen Tonfolgen haben eine beruhigende Wirkung, im Übrigen bin ich bin keine „Fremdwortgeübte“, habe selbst recherchiert …

LG zurück - Marie

30. Aug 2019

Tiefgründig weise, eingebettet in faszinierende Sprache, welche mich fasziniert ebenso wie die Aussagen dieser allerfeinsten Lyrik.
" lese lieber Abschied rückwärts" gefällt mir, weil ich diese hier anklingende Hoffnung mag.Ein wunderschönes Gedicht, liebe Marie.
HG Ingeborg

01. Sep 2019

Danke für Deine wie immer besonderen Worte, liebe Ingeborg, ja, den Abschied rückwärts lesen, unbedingt, die Hoffnung ist wichtig, aber mir geht dennoch nicht mehr aus dem Sinn, dass gewaltige Feuer überall auf der Welt die großen Wälder vernichten und bewirken, dass freigesetztes Kohlendioxid den Klimawandel weiter anheizt, wir brauchen gar nicht nur nach Sibirien oder Brasilien zu schauen, die Bäume auch in Deutschland sind massenweise krank und sterben, dabei steht längst fest, ohne Wald kein Leben, deshalb ist „denn die alten Wälder sterben und wir mit ihnen“ mir der wichtigste Teil des Gedichts …

HG Marie

31. Aug 2019

… wir mit ihnen, ja in der Tat. Doch vorher war unser Leben, wie auch immer. Gefällt mir sehr, dein Gedicht, liebe Marie.

Herzliche Grüße
Soléa