Bleib bei mir

von Soléa P.
Mitglied

Die Seele weint, Gedanken rasen
Körper und Geist auf Höllenfahrt
schwere Tage tief ins Herz sich graben
mich irgendwer für irgendetwas straft.

Die Nacht scheint dunkler als sie ist
am Tag die Sonne wirkt kühl und fahl
was immer auch an mir knabbert und frisst
wenn ich Dich sehe, in mir alles strahlt.

Deine Augen in die ich lange schon schaue
vertraute Stimme ruhig zu mir spricht
Blicke die ich liebe und über alles traue
fühle zärtliche Wärme, bin umgeben von Licht.

Verstecke mich Nachts in deinem Arm
der Puls wird schwach, fühle Geborgenheit
Glück und Seligkeit sich endlich erbarmt
ich bis zur Morgendämmerung bei dir bleib ...

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen