Verfolgung mit Burka

von Annelie Kelch
Mitglied

Die Nacht hebt einen neuen Tag aus den Angeln;
im Hafen werden die letzten Schatten gelöscht.
Mit Schaum vor den Lippen begrüßt der große Strom
die kleine Mole: Seine Wellen hüpfen vor Freude
über die Mauer am Brodersen-Kai ...

Ein Matrose, gefangen noch im Rausch
vergangener Nächte, springt auf,
streift seine Chelsea-Boots ab und gießt
das Wasser ins Hafenbecken zurück,
während ein Dutzend Möwen um den Mastkorb
seines Frachtschiffs kreist und „sich
Bröckchen lacht“ – so stillen sie ihren Hunger.

Ich streife am Strand umher: Die Flut trug über Nacht
ans rettende Ufer, was längst gestorben ist: Holz und
tote Äste. In buntem Plastik gebettet, liegt ein Leichnam
im grauen Sand. Algen schmücken sein dunkles Haar,
in seinem offenen Mund tummeln sich kleine Fische;
Sie schwimmen rein und raus wie durch das Tor
zu einer Haushaltsmesse.

Der Tag hebt nun sein Lid bis zum Anschlag,
tauscht seinen Traum vom Frieden gegen das Hafengetös;
die Sonne schickt die Saiten ihrer goldenen Harfe
aufs verquollene, blaugefrorne Gesicht des Toten.

In einem Gesträuch, keine vier Schritte von der
Leiche entfernt, hängt ein langer schwarzer Umhang;
Noch weiß ich nicht, dass es sich bei
dem Fetzen um eine Burka handelt.

„Weshalb ...?“, frage ich die Silbermöwen, die mir gefolgt sind.
„Er trieb vom anderen Ufer rüber. Der Fisch stinkt immer vom
Kopf her* ...“, kreischen sie und stürzen sich auf die Leiche.
Ich kann damit nichts anfangen und scheuche sie fort.
Eine hackt mir mit ihrem spitzen Schnabel in die Hand,
bis sie blutet.

Mein Blut tropft auf den Anzug des Fremden.
Ich wische es nicht fort, ziehe die Burka über
den Kopf und gehe langsam und mit gesenktem
Blick über die Wiesen nach Hause.

Dort fange ich laut an zu schreien. Seit ich die
Burka trage, halten alle Züge in unserem Bahnhof.
Ich höre kreischende Bremsen und die Trillerpfeifen
der Schaffner, sobald ihr Aufenthalt abgelaufen ist;
der Kopf des Toten nickt dazu in meinem Hirn
im Dreivierteltakt – schaurig und grotesk.

***

Zwei Jahrzehnte später: Immer wieder zieht es mich
in die Heimat zu meinen Eltern, als könne ich dort
neu anfangen mit dem Leben, keine Ahnung, weshalb.
Sie beunruhigen mich eher, als dass sie mich trösten
oder mir gute Ratschläge geben. Ich fühle mich verraten
und verkauft. Außerdem sind sie nicht zu Hause.

Ich begebe mich in den nahen Park. Der ist schön
und weckt eine Menge netter Erinnerungen.
Ich lass mich auf eine der Bänke im kleinen Rosengarten
fallen und lese ein Buch.
Nach zwei Stunden habe ich es gefressen und will
erneut mein Glück versuchen.
Ich stehe auf und streife quer durch den Park.
Ein Getuschel hinter mir schreckt mich auf …
Ich drehe mich um: Mir folgt ein Pulk von Frauen,
allesamt Türkinnen.
Sie tragen Kopftuch und/oder Burka.
Ich weiß nicht, was sie von mir wollen, bin eher scheu.

Ich drehe mich mehrmals um; sie folgen mir brav
und quer durch den Park – wie Küken einer Entenmutter.
„Quak, quak, ihr Süßen“, könnte ich rufen.

Die Frauen scheinen mir gut gesonnen; lächeln mich an und
flüstern freundlich miteinander, während sie neugierig zu mir
herschauen und auf mich zustreben.
Jetzt bin ich einigermaßen beruhigt, beginne aber zu laufen.
Meine Beine sind immer noch ziemlich schnell, obwohl
man mir ständig Knüppel dazwischen wirft.
Die Frauen folgen mir durch den ganzen Park und lächeln
mir liebevoll zu, sobald ich ihnen meinen Kopf zuwende.
Das verstehe, wer will.

Als ich den Park verlassen habe, stehen sie traurig
und geknickt am Rand vor den hohen Bäumen und schauen
sehnsüchtig zu mir rüber auf die andere Straßenseite.
Ich möchte sie am liebsten allesamt mit nach Hannover nehmen,
aber wir haben nicht genügend Platz. Es sind zu viele: ein ganzes Bataillon.

Noch niemals in meinem Leben, das möchte ich hier
zum Schluss in aller Deutlichkeit betonen, bin ich herzlicher
verfolgt worden als damals im Stadtpark meiner Heimat.

*Redensart (Der Fisch stinkt vom Kopf her ...), abwertend: Wenn irgendwo etwas nicht in Ordnung ist, dann ist die Ursache dafür oft bei der „Leitung, Führung“ zu suchen.

Eigene Zeichnung, mit Buntstiften und digital, copyright: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

31. Mai 2018

Ein starker Text, dazu dies Bild:
Sie zeigen Leben! Unverhüllt ...

LG Axel

31. Mai 2018

Dank, lieber Axel, Dir für Deinen Kommentar:
Die Burka mir ein Spaß nur war.
Hab mir Gesicht und Haare übertüncht
und werde dafür nicht gelyncht.

LG Annelie

01. Jun 2018

Das sind starke Bilder, liebe Anneli, ich möchte sie sich noch ein bisschen sacken lassen. Beide Teile des Textes haben eine große Dichte. Die Schönheit des Elbestrandes - den Tod dagegen, das sich nicht einstellende Heimatgefühl, das sich Hingezogenfühlen zu dem Fremden und doch unser Zaudern ...
Und das alles zu meiner ersten Tasse Kaffe.

Liebe Grüße,
Susanna

01. Jun 2018

Danke, liebe Susanna - und pardon, dass meine Antwort so spät kommt; entweder war mein LAN-Kabel hinüber (ich habe mir grad ein neues gekauft), oder die "Kopfstation", wie man mir erklärt hat, habe unter Störungen gelitten. Jetzt scheint alles wieder halbwegs in Ordnung zu sein. Ich hoffe, Deine erste Tasse Kaffe war genießbar - ich kann da nicht mitreden; habe eigentlich noch nie Kaffee getrunken. Er soll ja sogar gesund sein; aber mir schmeckt Tee besser - Wasser über Ingwer oder Kurkuma gebrüht; auch sehr gesund. Danke für Dein einfühlsames, fachkundiges Lob. Es gab keinen Toten am Strand, jedenfalls keinen, den ICH gefunden hätte; aber die Verfolgung durch die jungen Türkinnen ist/war Realität. Ich habe keine Ahnung, weshalb diese Frauen und Mädchen hinter mir her waren. Ich habe in der Norddeutschen Rundschau mal einen Text (Gedicht) veröffentlich; aber das war auch damals schon lange her. In der Schule war ich ich - bis auf Deutsch, Englisch, Kunst und Sport auch nicht gerade eine Leuchte (habe hin und her überlegt, woher diese türkischen Frauen mich kennen könnten); meine Abschlussarbeit in Deutsch aber mit 1 benotet bekommen, die dann auch in anderen Klassen vorgelesen wurde, kann mir aber nicht vorstellen, dass das nach so langer Zeit noch irgendwie aktuell gewesen sein könnte. Ich weiß es einfach nicht; aber sie machten auf mich alle einen verliebten Eindruck, als hätten sie einen Narren an mir gefressen, obwohl sie mich noch niemals zuvor gesehen haben. Damals, zu meiner Schulzeit, gab es noch gar keine TürkInnen in Glückstadt, wohl aber ein paar "kleine" Italiener, die von Napoli geträumt haben.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich,
Annelie

01. Jun 2018

Toller Text, sehr stark die Bilder, wie aus einem bunten und auch schrillen Traum, das mit der "herzlichen Verfolgung" lässt mich schmunzeln, Annelie ...

Liebe Grüße - Marie

01. Jun 2018

Danke, liebe Marie, gerade die Verfolgung, die so unrealistisch klingt, hat sich genauso zugetragen. Den toten Mann hingegen habe ich erfunden; aber gewiss wurde auch bei uns mal eine Leiche angeschwemmt; ich habe das nur nicht mitbekommen - Gott sei Dank. Schön ist es morgens an der Elbe aber gewesen, wenn der Hafen erwachte und mit ihm das Wasser und die Sonne.

Liebe Grüße zu Dir (ich musste heute an Dich denken, als mein Internet nicht funktionierte, s. dazu bitte meine Antwort an Susanna),

Annelie

01. Jun 2018

Staunend las ich Deinen dichten, ironisch heiter leichten Text, gespeist aus Erinnerungen, äußerer und innerer Bewegtheit bewegt er auch mich - spannend wie ein Kriminal-Tango, überflutet von Traumbildern, unauslotbar der Heimat-Hafen...
Schönes Stück! Moin, moin, Monika

01. Jun 2018

Oh, liebe Monika, beim Lesen Deiner Zeilen bekomme ich doch tatsächlich wieder mal Heimweh. Du bist mit der Waterkant vertraut, beherrscht das wichtigste Vokabular - das mir anfangs ja auch noch fremd war. Dafür kannte ich als Kind viele pommersche Redensarten und "Ausdrücke". Niemand wusste in meiner Klasse z.B., was "Wrucken" sind. So sagten die Pommern (meine Eltern waren beide aus Stettin) wohl zu Steckrüben. Später sagte auch ich "Steckrüben" und grüßte manchmal sogar mit "moin, moin" zurück. Ich wurde eine echte norddeutsche Deern. Meine Freundin, die überhaupt kein Faible für Sprachen und Dialekte hatte, dafür aber in Mathematik gut war, konnte das nicht verstehen. "Moin" ist nie über ihre Lippen gekommen. Es hätte sich aus ihrem Mund auch merkwürdig angehört. Ich freue mich, dass Dir mein Gedicht gefallen hat.

Liebe Wochenendgrüße,
Annelie