Coronas Metamorphose

Bild von Sonja
Mitglied

Einst aber hab ich im grünen Grase gesessen
Sah mit verklärtem Blick, was die Schöpfung mir bot.
Haine und Fluren von dunklem Grün überzogen
Reichten dem Herzen den Frieden, den ich erbat.

Bienen umsurrten die frühlingserwachten Bäume,
die prangend vor Glück herrlichen Duft verströmten.
Demeter, die einst uns die Welt mit Trauer verstörte,
dir danken wir für´s Erblühen von neuem Sein.

Stumm war die Zeit, als Corona alles beherrschte,
fröhliches Lachen verhallt in des Schöpfers Welt.
Hoffnung keimt auf in der Menschen Herzen,
wo die Gnade des Himmels ewig erscheint.

Keine Sorge umwölkt nun den Blick aller Menschen,
die selig fortan den Rhythmen des Lebens folgen.
Hebet frohlockend nun an den Becher der Freude,
reichet die Hände beherzt zum Tanze des Glücks.

Gedicht im Hexameter verfaßt

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise