Die Verbindung

Bild von Hanna Conrad-Peters
Mitglied

Kein PC und kein Handy sind nötig,
um mit dem Himmel on-line zu gehen.
Der Glaube ist die Verbindung,
dem Gebet folgt das Geschehen.

Heute ist Unbegreifliches
so einfach zu verstehen.
Herz und Kopf sind die Sender,
die Hände: die Antennen.

Es gibt bestimmte Orte,
die als Verstärker dienen.
Der Himmel kann uns empfangen,
verfolgen unsere Sinne...

Impulse der Gedanken
werden dort registriert
und ausgewertet. Unheimlich ?
Kann uns auch hier passieren.

Noch vor wenigen Jahren
hätte wohl Keiner gedacht
hier, auf dieser Erde
an solche Handy Macht.

Ein Gespräch der Verwandten
zwischen den Kontinenten
ohne Kabelverbindung?
Träume von Dekadenten!

So vieles Unsichtbares
können wir fokussieren…
Wie perfekt muss die Technik
des Himmels funktionieren?

Das Wissen und der Fortschritt
wurden langsam dosiert
um Missbrauch zu vermeiden.
Ist doch öfters passiert...

Jetzt geht es alles schneller.
Sind Menschen reifer geworden?
„Wie im Himmel, so auf Erde“
sind nicht nur Gebetes Worte.

Werden die bösen Triebe,
die Menschen unglücklich machen,
durch echte Güte ersetzt,
durch ein glückliches Lachen?

Gottes Reich in der Ferne,
perfekt in Ewigkeit!
Uneingeschränkte Weisheit,
Liebe, Gerechtigkeit...

Die Erde ist die Schule.
Wir dürfen hier leben,
weil uns der Himmelsreich
ein Reifezeugnis will geben.

Damit unsere Seele
in einem perfekten Körper(?)
dort für immer kann leben.
Ohne leiden und Härte.

Entstanden vor Corona zeit.

Vernetzt. Eine Wandinstallation bestehend aus Satellitenantenne und Fischernetzen.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Jan 2021

„Kein PC und kein Handy sind nötig, um mit dem Himmel on-line zu gehen“ und das ist auch gut so,
doch dafür treiben wir's „unten“, umso doller!

Viele Grüße
Soléa

17. Jan 2021

Knapp 50% eines Jahrgangs macht ein Abitur. Wir dürfen hoffen, die Türen bleiben OFFEN!
HG Olaf