Statusmeldung

Page 154 would be an orphan; keeping with last page.

Du schönes Fischermädchen

Bild von Heinrich Heine
Bibliothek

VIII.

Du schönes Fischermädchen,
Treibe den Kahn an’s Land;
Komm zu mir und setze dich nieder,
Wir kosen Hand in Hand.

Leg’ an mein Herz dein Köpfchen,
Und fürchte dich nicht zu sehr,
Vertrau’st du dich doch sorglos
Täglich dem wilden Meer.

Mein Herz gleicht ganz dem Meere,
Hat Sturm und Ebb’ und Fluth,
Und manche schöne Perle
In seiner Tiefe ruht.

Mit einer offensichtlichen Paraphrasierung einer Strophe aus Heinrich Heines »Du schönes Fischermädchen« wird auch Vincent van Gogh im Antwerpener Skizzenbuch zitiert.

Veröffentlicht / Quelle: 
Heine, Heinrich; Buch der Lieder, Die Heimkehr; Hoffmann und Campe, 1827; S. 186