Ich "Abgefallene" (Sonett)

von Corinna Herntier
Mitglied

Was ich gesungen in den Jugendjahren,
krieg‘ ich heut‘ nicht mehr über meine Lippen.
Da müsst‘ ich lang und tief am Glase nippen …
die Inhalte sind mir so fern vom Wahren.

Wie gerne traf ich mich in Jugendscharen!
Wir wär’n in unserem Glauben über Klippen
gesprungen. Niemand konnte Unglaub‘ kippen
in uns – sonst wär’n zur Hölle wir gefahren!

Der stete Anspruch, andere zu bekehren,
bracht' mich doch damals in so manche Nöte.
Ich konnte mich dagegen gar nicht wehren.

Mir stieg vor Scham schnell ins Gesicht die Röte,
und Freiheit von dem Zwang war mein Begehren.
Ich ahnte nicht, dass Zukunft mir dies böte …

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,99
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

30. Dez 2014

Cori, alles was nicht von innen heraus kommt, ist wie eine Vergewaltigung. Es ist immer authentisch - und kommt auch so rüber - wenn man "bei sich" bleibt und nur das von sich gibt, hinter dem man auch stehen kann. Da mögen manche "Glaubensgeschwister" betrübt gucken, aber ich bin der festen Meinung: "Wenn's sein soll, wird's sein", auch in Glaubensfragen. Da habe ich ein sehr großes Vertrauen. Ich drück' Dich!

30. Dez 2014

Dein Drücken lasse ich mir gern gefallen, liebe Noé!
Und dein Vertrauen hätt' ich gerne - schade, dass es (für mich) nicht ansteckend ist ...
Warmherzige Grüße,
Cori

02. Jan 2015

Meine Mutter sagte immer das Leben prägt mit jedem Jahr die Menschen ... muß oftmals daran denken, auch meine Unbeschwertheit flutscht mir durch den Geist! LG!

04. Jan 2015

…warum bereuen, wofür man einst die Fahne hoch hielt? Junge Leute, die nicht progressiv, ja aggressiv agieren, kommen ja schon „alt“ auf die Welt. Dann würde sich ja nie etwas ändern. Nein, nein, Corinna, du hast Recht; solltest deinen „retro-view“ lächelnd zulassen. – LG Hans

04. Jan 2015

Hallo Axel, Christine und Hans!
Ich danke euch für die lieben Worte und grüße euch herzlich. "Frohes Neues Jahr"!
Corinna

18. Jan 2015

Wir alle waren in der Jugend auf der Suche...... manche beenden sie nie....
Liebe Grüße!
Gustl

26. Mai 2017

Lass dich nicht davon beirren,
was du gesungen hast in jungen Jahren,
denn was man dabei erfahren,
wird nie und nimmer mehr verrinnen.
"Bei sich" zu bleiben ist nicht schwer.
Drum will ich es auch drückend mindern
bei einem Tun, auch jetzt verhindern.

Du hast den Anspruch weg gefegt,
vermieden andere zu bekehren.
Das war sehr gut,und überlegt,
so kam das Sonett auch mehr zu Ehren !

LG
Alfred