Klartextgedichte 6 – Grunz!

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Sinnlosigkeit entsteht nicht nur aus Unvermögen,
sondern viel, vielmehr auf dem Beharren
des Unvermögens auf sich selbst, weil
das „pragmatisch“ ist und „sympathisch“ wirkt …

Der Pragmatismus macht die gute Sinnlosigkeit
zur Grundlage eines intakten Gesellschaftssystems,
in welchem sich die sogenannten Pragmatiker
mit den Verharmlosungstheoretikern etwas teilen …

die Regentschaft mit der Regierung über ein Land
aus Vorstellungen, die ganz einfachen Horizonten
entspringen, entgehen, entfliegen, erliegen,
damit sich keiner Sorgen zu machen braucht …

Denn die Welt ist ein Ort von, sagen wir, von hier
bis dort, von nichts kommt nichts und von einem
leeren Kopf ist mehr zu erwarten, wenn
man sich auf die einfachen Dinge konzentriert …

Einen „Sinn“ braucht man, in dem Sinn, dann auch,
oder eben gar nicht – der stört nur das Weltbild,
nachdem man sich dazu aufgerafft hat, daß alle
gleich denken, wo die Wahrheiten verschieden sind …

Grunz!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Jun 2021

Gegrunzt wird heute nicht nur im Stall:
Diese Laute kommen von überall …

Liebe Grüße
Soléa

07. Jun 2021

Du hast ein feines Gehör!

Liebe Grüße
Alf

07. Jun 2021

Sorgen braucht man sich nicht zu machen -
Die lässt man au-tomatisch krachen ...

LG Axel

07. Jun 2021

Ohne Sorgen
bis nach Morgen -
das ist fein...
schöner Schein!

LG Alf