Mein lieblicher Engel

Bild von Horst Fleitmann
Mitglied

Ein Jeder auf Erden, ob Mann oder Frau
hat einen Engel ganz tief in sich
Ich hab ihn gefunden ich weiß es genau
ich liebe ihn und er liebt auch mich.
 
Wir treffen uns täglich, des nachts im Traum
ich konnte es anfangs kaum glauben.
Was ich hier erzähle, versteh´n tut man´s kaum
er wollt meine Sinne schier rauben.
 
So stark so sanft, diamantene Augen
die Hände so edel und weich.
So sinnlich der Mund die Zähne wie Trauben
mein Engel kommt Göttinnen gleich.
 
Eine Frau ist mein Engel (ich sag' jetzt “sie“)
denn weiblicher geht es wohl nicht.
Sie hat mir ein Lied vorgesungen.... und wie....
mit traumhaftem Engelsgesicht.
 
Die Stimme des Engels vergesse ich nie
so weiblich und frech zugleich.
Ich würd´, stünd sie vor mir, gleich fallen auf´s Knie
sie macht meine Seele reich.
 
Was hat dieser Engel mit mir nur gemacht?
Meine Seele sie schwebt nun dahin
so viel habe ich mit dem Engel gelacht
ich verlier´ ihn nie mehr aus dem Sinn.
 
Das Engelchen hat mir geflüstert ins Ohr
es sagte es liebe mich sehr.
Ich komme mir jetzt wie ein Jüngling vor
denn ich liebe ihn ja noch mehr.
 
Ich treff diesen Engel bald jede Nacht
und nichts kann die Freude mir mindern.
Ganz gleich was der Engel  nun mit mir macht...
Ich kann und ich will´s nicht verhindern.

© Horst Fleitmann 2020

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Sep 2020

Lieber Poetenfreund,

darf ich Dir hier ein paar Zeilen eines etwas älteren Textes von mir ergänzend anfügen...?
Für mich in einer Form wie Ich denke mal eine nette Weiterführung...

Wenn heut im Himmel Jahrmarkt wär
und Engels außer Rand und Band,
sie purzeln kugeln durcheinand,
und gar nichts rundherum wär schwer...

Wenn dann statt Milch nur Honig fließt,
die Uhren bleiben einfach stehn
für uns mags stets so weitergehn,
ich Dich und Du auch mich genießt...

Die Liebe nun aus unsrer Sicht
mit jedem Atemzug sie spricht -
den Himmel haben wir auf Erden...

wir haben uns, mehr braucht es nicht,
das Leben selbst nun ein Gedicht
bedarf nicht mehr zum Glücklichwerden !

In diesem Sinne lieber Horst mit einem "Hoch der Lyrik" zu Dir wünsche ich ein schönes Wochenende!
Uschi